Guck mal wer da spricht!

Aus aktuellem Anlass hier die offizielle englische Übersetzung der Antrittsrede von Tsai Ying-Wen, der ab dem heutigen Tage amtierenden Präsidenten Taiwans, aufgelockert mit ein paar Anmerkungen meinerseits, um bei dem langen Text nicht mittendrin wegzunicken.

Esteemed heads of state and guests from our diplomatic allies, distinguished ambassadors and representatives, dear friends, our fellow citizens across the country:

Hallo Ying-Wen!

Our Gratitude and Responsibilities

Just moments ago, in the Presidential Office building, Dr. Chen Chien-jen and I were officially sworn in as the 14th President and Vice President of the Republic of China. We must express our gratitude to this land for nurturing us and to the people for placing their trust in us. Most importantly, we deeply appreciate the democratic institutions of this country, which have allowed us to accomplish Taiwan’s third transition of political power through a peaceful electoral process. We also overcame many uncertainties throughout a four months-long transition period that concluded peacefully today.

Once again, the people of Taiwan have shown the world through our actions that we, as a free and democratic people, are committed to the defense of our freedom and democracy as a way of life. Each and every one of us participated in this journey. My dear fellow Taiwanese, we did it.

Ohrwurm!

I would like to tell you that, regarding the results of the January 16th elections, I have always had one interpretation only. The people elected a new president and new government with one single expectation: solving problems.

Könnte sein.

At this very moment, Taiwan faces a difficult situation that requires its leaders to shoulder the burdens without hesitation. This is something I will not forget. I would also like to tell you that, the multitude of challenges before us require that we face them honestly and shoulder the responsibilities together.

Du wird aber schon das Sagen haben, oder?

Therefore, this speech is an invitation. I invite every fellow citizen to carry the future of this country.

Hab mich dazu vor 12 Jahren zwar schon selbst eingeladen, aber trotzdem Danke.

It is not the leader who makes a country great; it is the collective striving of the people that makes this country great. A president should not only unite her own supporters; she should unite the entire country. To stand united for change — that is my earnest hope for this country. Here, I sincerely call on everyone to give this country a chance.

Let us leave behind the prejudices and conflicts of the past, and together fulfill the mission that the new era has entrusted to us.

Mal sehen, ob der Satz noch gilt, wenn die DPP die Parlamentsmehrheit irgendwann verliert 😉

At this moment and as President, I declare to the citizens of this country that my administration will demonstrate resolve in spearheading this country’s reform, and will never back down.

Genau das ist glaube das Anforderungsprofil für deine Stelle.

Building a Better Country for the Younger Generation

The path forward is not a smooth one. Taiwan needs a new government that readily takes on each and every challenge. And it is my job to lead such a government.

Auftrag erkannt!

Our pension system will go bankrupt without reform.

Ja.

Our rigid educational system is increasingly out of touch with society. Our energy and resources are limited, and our economy lacks momentum, with the old model of OEM manufacturing facing a bottleneck. This country urgently needs a new model for economic development.

Ja.

Our population is rapidly aging, while the long-term care system remains inadequate.

Ja.

Our birthrate remains low, while a sound childcare system seems a distant prospect.

Ja.

Our environment still suffers from severe pollution.

Ja.

Our country’s fiscal situation is far from optimistic.

Ja.

Our judicial system has lost the trust of the people.

Ja.

Our families are deeply disturbed by food safety scandals.

Ja.

Our wealth disparities are still widening.

Ja.

Our social safety net is full of holes.

Ja. Moment? Welches soziales Netz?

Most importantly, and I must stress: our young people still suffer from low wages. Their lives are stuck, and they feel helpless and confused about the future.

Gibt auch Jugendliche, die auch so hilflos und verwirrt sind, aber das ist ein Thema für sich.

Young people’s future is the government’s responsibility. If unfriendly structures persist, the situation for young people will never improve, no matter how many elite talents we have. My self-expectation is that, within my term as President, I will tackle this country’s problems step by step, starting with the basic structure.

Na dann mal los!

This is what I want to do for the young people of Taiwan. Although I cannot give every young person a raise instantly, I can promise that the new administration will initiate actions immediately. Please give us some time, and please join us on this journey of reform.

Ja ok, aber dann los!

To change young people’s predicament is to change a country’s predicament. When its young people have no future, a country is certain to have no future. It is the solemn duty of the new administration to help young people overcome difficulties, achieve generational justice, and deliver to the next generation a better country.

Öhm, ja klar.

●1. Transforming Economic Structures

To build a better country, going forward, the new administration must accomplish the following tasks. The first is to transform Taiwan’s economic structure. This is the most formidable task that the new administration must take on. We must not think lightly of ourselves, and we must not lose confidence. Taiwan enjoys many advantages that other countries lack.

Kann man mal vorsichtig bestätigen.

We have the vibrancy and resilience of a maritime economy, high quality human resources, the pragmatic and reliable culture of engineers, a well-developed industrial chain, nimble and agile small and medium enterprises, and of course, our relentless entrepreneurial spirit. In order to completely transform Taiwan’s economy, from this moment on, we must bravely chart a different course – and that is to build a „New Model for Economic Development“ for Taiwan.

Slogans machen sich immer gut!

The new administration will pursue a new economic model for sustainable development based on the core values of innovation, employment and equitable distribution. The first step of reform is to strengthen the vitality and autonomy of our economy, reinforce Taiwan’s global and regional connections, and actively participate in multilateral and bilateral economic cooperation as well as free trade negotiations including the TPP and RCEP.

Verhandlungen im Sinne von Verhandlungen oder vom Verhandlungspartner erpresst werden?

We will also promote a „New Southbound Policy“ in order to elevate the scope and diversity of our external economy, and to bid farewell to our past overreliance on a single market.

Im Süden ist es ja meistens besser (…sag ich als fast noch Norddeutscher)

Furthermore, the new administration believes that the only way for Taiwan to overcome the current economic stagnation is to stimulate new momentum for growth. Our export and domestic demand will serve as twin engines for growth, allowing business production to become closely integrated with the livelihoods of the people, while building close ties between foreign trade and the local economy.

Das finde ich interessant. Der seit vielen Monaten rückläufige Exportsektor soll als einer von zwei Wachstumsmotoren laufen. Wie denn?

We will prioritize our plans to promote five major innovative industries, with the goal of reshaping Taiwan’s global competitiveness. By protecting labor rights, we will also actively raise productivity and allow wages to grow in lockstep with the economy.

Ach so einfach geht das!

This is a crucial moment for Taiwan’s economic development. We have the resolve and the ability to communicate. Going forward, we have systematic plans to engage in interagency cooperation, in order to consolidate the strength of the entire country and bring forth this new model.

As we pursue economic development, we must not forget our responsibility to the environment. Our New Model for Economic Development will be fully integrated with national land-use planning, regional development and environmental sustainability. Industrial planning strategy and national land-use should not be fragmented or shortsighted.

Jo.

We must also pursue balanced regional development, which requires planning and coordination by the central administration. And it requires our local governments to uphold the spirit of regional joint governance.

Und wenn es nicht klappt, dann kann man die Verantwortung den Lokalregierungen zuschieben.

We must not endlessly expend natural resources and the health of our citizens as we have done in the past. Therefore, we will strictly monitor and control all sources of pollution. We will also bring Taiwan into an age of circular economy, turning waste into renewable resources. We will gradually adjust our energy options based on the concepts of sustainability.

Aber keine Windräder in meinem Garten!

The new administration will seriously address issues related to climate change, land conservation and disaster prevention. After all, we only have one earth, and we only have one Taiwan.

Tatsache!

●2. Strengthening the Social Safety Net

The second area that the new government must address is to strengthen Taiwan’s social safety net. Over the past few years, several incidents of violent crime affecting the safety of children and youth have shaken our entire society.

However, a government cannot remain in a state of shock. It must demonstrate empathy. No one can endure the pain and suffering on behalf of the victims‘ families. However, the government, and especially the first responders, must let the victims and their family members feel that, when unfortunate incidents occur, the government is on their side.

Beyond offering empathy, the government should propose solutions. We must do everything we can to prevent the repeated occurrences of tragedy, by swiftly mending holes in areas such as public safety, education, mental health and social work. The new administration will address these issues with the utmost seriousness and readiness to act, particularly on public safety and anti-drug efforts.

Ach so…es geht hier gar nicht um das soziale Netz, um sozial Schwache zu unterstützen, sondern eher sich vor sozial Schwachen oder geistig gestörten Menschen zu schützen.

The issue of pension reform is crucial for the survival and development of Taiwan. We should not hesitate, nor should we act in haste. Vice President Chen Chien-jen is spearheading the establishment of a Pension Reform Committee. Previous administrations have devoted some effort to this issue, but public participation was inadequate. The new government will launch a collective negotiation process, because pension reform must unite everyone involved.

Erst mal ne Arbeitsgruppe gründen!

For this reason, we will convene a national congress on pension reform that brings together representatives from different social classes and occupations to engage in negotiations on the basis of societal unity. Within a year, we will offer a workable proposal for reform. Whether you are employed in the private or the public sector, life after retirement for every citizen should receive fair protection.

Should….sollte. Warum sagst du nicht must…muss?

Furthermore, on the issue of long-term care, we will establish a high-quality, affordable and extensive long-term care system. Like pension reform, long-term care is a process of social mobilization. The new administration’s approach is for the government to lead and plan, while encouraging citizens to organize in communities; through the efforts of collective social assistance, our goal is to build an adequate and comprehensive system.

Every senior citizen can comfortably enjoy life after retirement in a community they are familiar with. Every family will see their burden of care lightened. We cannot leave senior care entirely to the free market. We will take up our responsibilities, plan and implement step by step, and get adequately prepared for the arrival of a hyper-aging society.

Ohrwurm!

●3. Social Fairness and Justice

The third area the new government must address is social fairness and justice. On this issue, the new government will continue to work with civil society to align its policies with the values of diversity, equality, openness, transparency, and human rights, so as to deepen and evolve Taiwan’s democratic institutions.

Wenn man da die Gesellschaft nichts dagegen hat…

For the new democratic system to move forward, we must first find a way to face the past together. I will establish a Truth and Reconciliation Commission inside the Presidential Office, to address the historical past in the most sincere and cautious manner. The goal of transitional justice is to pursue true social reconciliation, so that all Taiwanese can take to heart the mistakes of that era.

Um alte Wunden zu heilen also erstmal alte Wunden aufreißen?

We will begin by investigating and sorting through the facts. Within the next three years, we plan to complete Taiwan’s own investigative report on transitional justice. Follow-up work on transitional justice will then be carried out in accordance with the truth unveiled by the report. We will discover the truth, heal wounds, and clarify responsibilities. From here on out, history will no longer divide Taiwan. Instead, it will propel Taiwan forward.

Wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen. – Pablo Picasso

Also related to fairness and justice, I will uphold the same principles when addressing issues concerning Taiwan’s indigenous peoples. At today’s Inauguration Ceremony, before they sang the national anthem, the indigenous children first sang the traditional melodies of their tribes. This means that we dare not forget who arrived first on this island.

The new government will address issues concerning indigenous peoples with an apologetic attitude. My administration will work to rebuild an indigenous historical perspective, progressively promote indigenous autonomous governance, restore indigenous languages and cultures, and improve the livelihood of indigenous communities.

Hoffen wir mal.

Next, the new government will actively promote judicial reform. At this juncture, this is the issue the people of Taiwan care the most about. The general sentiment is that the judicial system is not close to the people, and is not trusted by them. It is unable to fight crime effectively, and has lost its function as the last line of defense for justice.

Also machen wir erstmal ne Arbeitsgruppe!

To demonstrate the new government’s resolve, we will hold a national congress on judicial issues this coming October. By allowing public participation and letting in social forces, we will advance judicial reform together. The judicial system must respond to the needs of the people. It will no longer be a judicial system for legal professionals only, but for everyone. Judicial reform is not only the business of legal professionals; it must be inclusive. These are my expectations for judicial reform.

Jo! Strafgesetzreformen by the People und nicht diesen komischen Leuten, die den Kram studiert haben, aber kein Mensch versteht! In Taiwan bekommt man schließlich auch einen Führerschein ohne jemals auf einer normalen Straße gefahren zu sein!

●4. Regional Peace and Stability and Cross-Strait Relations

The fourth area for the new government to address is regional peace, stability and development, as well as the proper management of cross-Strait relations. Over the past 30 years, Asia and the world have undergone dramatic changes. And governments have become increasingly concerned over global and regional economic stability and collective security.

Taiwan has always played an indispensable role in the region’s development.

Inwiefern?

But in recent years, regional dynamics have been changing rapidly. If Taiwan does not effectively use its strengths and leverage to proactively participate in regional affairs, it will not only become insignificant, it may even become marginalized and lose the ability to determine its own future.

Erklär mal genauer!

But where there is crisis, there is opportunity.

Bringst du (oder der Übersetzer) echt diese auf einer falschen Übersetzung beruhende Redewendung?

The present stage of Taiwan’s economic development is highly connected and complementary with many countries in the region. If our efforts to build a New Model for Economic Development can be linked to other Asian and Asia-Pacific countries through cooperation, to jointly shape future development strategies, we will not just contribute to the region’s innovation.

Hast du oben doch schon erwähnt!

We will also contribute greatly to the region’s structural adjustment and sustainable development. Together with other members of this region, we will forge an intimate sense of „economic community.“

South Asian Union … S.A….okay lassen wir das.

We will share resources, talents and markets with other countries to achieve economies of scale and to allow the efficient use of resources. This is the spirit on which our „New Southbound Policy“ is based. We will broaden exchanges and cooperation with regional neighbors in areas such as technology, culture and commerce, and expand in particular our dynamic relationships with ASEAN and India.

Wurden die Lockerungen für die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer nicht grad erst wieder auf Eis gelegt?

We are also willing to engage in candid exchanges and pursue possibilities for cooperation and collaboration with the other side of the Strait on our common participation in regional development.

As we actively develop our economy, the security situation in the Asia-Pacific region is becoming increasingly complex. Cross-Strait relations have become an integral part of building regional peace and collective security. In this process, Taiwan will be a „staunch guardian of peace“ that actively participates and is never absent. We will work to maintain peace and stability in cross-Strait relations. We will make efforts to facilitate domestic reconciliation, strengthen our democratic institutions, consolidate consensus, and present a united position to the outside world.

Ok.

For us to accomplish our goals, dialogue and communication are absolutely crucial. Taiwan will also become a „proactive communicator for peace.“ We will establish mechanisms for intensive and routine communications with all parties involved, and exchange views at all times to prevent misjudgment, establish mutual trust, and effectively resolve disputes. We will handle related disputes in adherence to the principles of maintaining peace and sharing interests.

I was elected President in accordance with the Constitution of the Republic of China, thus it is my responsibility to safeguard the sovereignty and territory of the Republic of China; regarding problems arising in the East China Sea and South China Sea, we propose setting aside disputes so as to enable joint development.

Und wie legt man Konflikte am besten beiseite? Indem man meint stets im Recht zu sein wohl nicht.

We will also work to maintain the existing mechanisms for dialogue and communication across the Taiwan Strait. In 1992, the two institutions representing each side across the Strait (SEF & ARATS), through communication and negotiations, arrived at various joint acknowledgements and understandings.

It was done in a spirit of mutual understanding and a political attitude of seeking common ground while setting aside differences. I respect this historical fact. Since 1992, over twenty years of interactions and negotiations across the Strait have enabled and accumulated outcomes which both sides must collectively cherish and sustain; and it is based on such existing realities and political foundations that the stable and peaceful development of the cross-Strait relationship must be continuously promoted.

Großer Onkel hört zu. Mach mal weiter.

The new government will conduct cross-Strait affairs in accordance with the Republic of China Constitution, the Act Governing Relations Between the People of Taiwan Area and the Mainland Area, and other relevant legislation. The two governing parties across the Strait must set aside the baggage of history, and engage in positive dialogue, for the benefit of the people on both sides.

Genau, Schwamm drüber!

By existing political foundations, I refer to a number of key elements. The first element is the fact of the 1992 talks between the two institutions representing each side across the Strait (SEF & ARATS), when there was joint acknowledgement of setting aside differences to seek common ground. This is a historical fact. The second element is the existing Republic of China constitutional order. The third element pertains to the outcomes of over twenty years of negotiations and interactions across the Strait. And the fourth relates to the democratic principle and prevalent will of the people of Taiwan.

Aber fünftens zählen die vier ersten Punkte natürlich herzlich wenig, wenn einer der ganz Großen mal die Geduld mit Taiwan verlieren sollte.

●5. Diplomatic and Global Issues

The fifth area for the new government to take up is to fulfill our duty as a citizen of the world and contribute towards diplomatic and global issues. We will bring Taiwan closer to the world, and the world closer to Taiwan. With us here today are many heads of state and delegations.

Hallo Obama! Oh…tschuldigung, Verwechslung!

I would like to thank them for their longstanding assistance to Taiwan and for giving us the opportunity to participate in the international community. Going forward, through governmental interactions, business investment and people-to-people collaborations, we will continue to share Taiwan’s experience in economic development and build lasting partnerships with our allies.

Und der eine oder andere Scheck ist natürlich immer drin.

Taiwan has been a model citizen in global civil society. Since our democratization, we have persisted in upholding the universal values of peace, freedom, democracy and human rights. It is with this spirit that we join the alliance of shared values and concerns for global issues. We will continue to deepen our relationships with friendly democracies including the United States, Japan and Europe to advance multifaceted cooperation on the basis of shared values.

Das mit den Menschenrechten und so müsste man nochmal diskutieren, aber ich versteh schon, warum du das so sagen musst.

We will proactively participate in international economic and trade cooperation and rule-making, steadfastly defend the global economic order, and integrate into important regional trade and commercial architecture. We will also not be absent on the prevention of global warming and climate change.

Wirtschaft stärken und das Klima retten! Lesen Sie hierzu auch den Erfahrungsbericht eines international agierenden Konzerns aus Wolfsburg…

We will create within the Executive Yuan an office for energy and carbon-reduction. We will regularly review goals for cutting greenhouse gas emissions in accordance with the agreement negotiated at the COP21 meeting in Paris. Together with friendly nations we will safeguard a sustainable earth.

Und die unfreundlichen Nationen werden wir gnadenlos ausbuhen (…es sei denn, es sind unsere diplomatischen Verbündeten)

At the same time, the new government will support and participate in international cooperation on emerging global issues including humanitarian aid, medical assistance, disease prevention and research, anti-terrorism cooperation and jointly tackling transnational crime. Taiwan will be an indispensable partner for the international community.

„Wir werden ein Partner sein, den sie nicht ablehnen könnt!“, sagte die Chefin und strich sich eine Falte aus dem Hosenanzug.

●Conclusion

From the first direct Presidential Election in 1996 to today, exactly 20 years have gone by.

Verdammt! Das heißt ja auch, dass ich im Vergleich zu 1996 genau 20 Jahre älter bin! Du übrigens auch!

Thanks to two decades of hard work by successive governments and civil society, we have overcome many obstacles that emerging democracies must confront. Throughout this process, we have had many touching moments and stories. But like other countries, we have also experienced anxiety, unease, contradictions and conflict.

Welche jetzt genau?

We have witnessed confrontation within society; confrontation between progressive and conservative forces, between pro-environment and pro-development views, and between political ideologies. These confrontations have sparked the energy for mobilization during election seasons. But also because of these dichotomies, our democracy gradually lost its ability to solve problems.

Geht in die richtige Richtung.

Democracy is a process. In every era, those who work in politics must recognize clearly the responsibilities they shoulder. Democracy can move forward, but it can also fall backwards. Standing here today, I want to say to everyone: for us, falling backwards is not an option.

Deswegen mag ich kein Politikersprech. Natürlich ist ein Zurückfallen eine Option. Die Tatsache, dass dir diese Option nicht gefällt, lässt sie ja nicht in Luft auflösen.

The new government’s duty is to move Taiwan’s democracy forward to the next stage: before, democracy was about winning or losing the election. Now, democracy is about the welfare of the people. Before, democracy was a showdown between two opposing values. Now, democracy is a conversation between many diverse values.

Ich bin zwar kein Politologe, aber irgendwas stimmt hier nicht.

To build a „united democracy“ that is not hijacked by ideology; to build an „efficient democracy“ that responds to the problems of society and economy; to build a „pragmatic democracy“ that takes care of the people – this is the significance of the new era.

Nö, das sind einfach die Grundzüge eines Landes, in dem es sich zu leben lohnt. Häng die Trauben doch nicht so hoch.

As long as we believe, the new era will arrive. As long as our leaders have unwavering faith, the new era will be born in the hands of our generation. Dear fellow Taiwanese, this speech is coming to a close, but reforms are just about to start. From this moment on, the weight of the country rests upon the new government. It is my duty for you all to see this country change.

Ohrwurm!

History will remember this courageous generation. This country’s prosperity, dignity, unity, confidence and justice all bear the marks of our struggle. History will remember our courage. It will remember that in the year 2016, we took this country in a new direction. Everyone on this land can be proud of having participated in changing Taiwan.

So, und jetzt alle mal drücken!

In the earlier performance, I was really touched by a verse in the lyrics of a song:

„Today is the day, my brave fellow Taiwanese.“

Dear fellow citizens, dear 23 million people of Taiwan: the wait is over. Today is the day. Today, tomorrow, and on every day to come, we shall all vow to be a Taiwanese who safeguards democracy, freedom, and this country.

Ich darf aber gar kein Taiwanese sein…

Thank you.

Keine Ursache.

Und bevor jetzt böse Antworten kommen:

Natürlich sind die Kommentare gehässig, natürlich sind sie unfair. Das ganze Leben ist unfair und die Situation Taiwans im ganz Speziellen. Und was Taiwan aus seiner unfairen Situation macht ist toll.

Das verdeckt aber nicht die Tatsache, dass Worte allein nichts bewegen. Ich persönlich erwarte nichts von der neuen Regierung, würde mich allerdings riesig freuen, wenn sie mich positiv überrascht. Kredit bekommt die neue Regierung von mir aber nicht, ich bekomme ja schließlich auch keinen Kredit von einer taiwanischen Bank…

Imponiert hätte mir eine Rede im Stile von „Ich danke für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger. Nicht an meinen Worten, sondern an meinen Taten möchte ich gemessen werden. Daher beende ich diese Rede genau hier, um mit meiner Arbeit zu beginnen“.

Und genau deswegen werde ich in diesem Leben auch kein Politiker mehr…

Advertisements

Ma-Xi Maler Focus

Ja ich weiß, die Überschrift ist ziemlich lahm, aber „Mediasmus“ wäre jetzt wieder so ein Titel gewesen, den ich genauer hätte erklären müssen und so viel Zeit möchte ich mit dem Thema eigentlich gar nicht verbringen. Wer dennoch weiß, was sich hinter dem Wortspiel Mediasmus verbirgt, der kann es gerne in den Kommentaren erklären 😛

Um was gehts also? Na um das, du weißt schon, genau das! Das ganz große Ganze, das historische Treffen zweier älterer Herren, die meinen, ihre jeweiligen Völker zu repräsentieren, obwohl der eine nicht mal vom Volk gewählt wurde und das Volk beim anderen beim Begriff Wahlurne wohl mittlerweile auf dumme Gedanken kommen könnte 😉

Als alteigesessenes Taiwanblog kommt man um dieses Thema aber nun mal nicht herum, aber bevor ich mich hier in eine ziemlich langweilige und bereits dutzendfach publizierte Analyse übergebe ergebe, hab ich mir mal angeschaut, was die Leute bei Focus Taiwan so aus diesem feuchten PR-Traum in den letzten Tagen gemacht haben.

Mein Assistent, der fidele feedly, war sich nämlich nicht zu schade, jede aber auch wirklich jede von Focus Taiwan veröffentlichte Meldung zu diesem Thema gewissenhaft zu speichern. Herausgekommen ist mittlerweile eine beeindruckende Übersicht, die insbesondere dahingehend interessant ist, dass man sich über das gesamte Thema nur anhand der Überschriften informieren kann, ohne die Artikel selbst lesen zu müssen. Probier es mal aus!

Angefangen hat alles am späten Dienstagabend mit

President Ma to meet China’s Xi in Singapore Saturday
2015/11/03 23:42:23

President Ma to meet China’s Xi in Singapore Saturday (update)
2015/11/04 00:10:24

Die aktualisierten Meldungen zähle ich übrigens als eigenständige Meldungen, weil sich die Inhalte teilweise stark voneinander unterschieden (im Sinne von vorher: kaum Information bis nachher: ein mehr paar Informationen).

Danach wurden die Focuisten wohl erstmal schlafen geschickt, denn für den nächsten Tag war ganz viel Kraft nötig:

Ma-Xi meeting timing questionable: DPP
2015/11/04 09:29:26

Ma-Xi meeting to cement cross-strait ties: Presidential Office
2015/11/04 09:50:26

Ma-Xi meeting to cement cross-strait ties: Presidential Office
2015/11/04 10:53:26

Leaders of two sides of Taiwan Strait to meet in Singapore
2015/11/04 11:23:26

Ma-Xi meeting timing questionable: DPP
2015/11/04 11:33:26

Taiwan shares jump in mid-morning session on Ma-Xi meeting
2015/11/04 11:42:26

AIT: U.S. welcomes steps to improve cross-strait ties
2015/11/04 12:09:26

Entourage of six to accompany Ma in meeting with Xi Jinping
2015/11/04 12:44:26

U.S. encourages ‚constructive dialogue‘ ahead of Ma-Xi meeting
2015/11/04 13:07:26

Business groups perceive Ma-Xi meeting positive for cross-strait ties
2015/11/04 13:33:26

Ma-Xi meeting should be applauded: ex-White House official
2015/11/04 13:41:26

DPP makes 5-point statement over Ma-Xi meeting in Singapore
2015/11/04 14:48:27

Ma-Xi meeting ‚milestone‘ in cross-strait relations: KMT
2015/11/04 14:53:27

DPP says it rejects ‚black-box‘ Ma-Xi meeting
2015/11/04 15:05:27

Ma-Xi meeting backed by U.S., Japan: source
2015/11/04 15:10:27

President willing to report to Legislature about meeting with Xi
2015/11/04 15:11:27

Minor political parties protest against Ma-Xi Singapore meeting
2015/11/04 15:30:27

Ma-Xi meeting of great significance to cross-strait ties: MAC
2015/11/04 15:55:27

KMT head: Ma-Xi meeting significant step in cross-strait history
2015/11/04 16:05:27

Ma-Xi meet expected to set framework for future cross-strait summits
2015/11/04 16:13:27

Ma-Xi meeting in line with PFP policy: Soong
2015/11/04 17:11:28

Government rejects claims Ma-Xi meet is political maneuver
2015/11/04 17:14:28

Ma-Xi meeting aimed at consolidating peace, prosperity: MAC
2015/11/04 17:40:28

DPP head urges president not to limit Taiwan’s future
2015/11/04 18:06:28

Ma, Xi to meet on equal footing: Chinese scholar
2015/11/04 18:10:28

Japan says it will closely follow Ma-Xi meeting
2015/11/04 18:23:28

Ma-Xi meeting aimed at consolidating peace, prosperity: MAC (update)
2015/11/04 19:13:28

Ma-Xi meeting will help build mutual political trust: scholars
2015/11/04 19:18:29

Ma-Xi meeting conducive to stability: business leaders
2015/11/04 19:21:29

Ma, Xi to address each other as ‚mister‘ in Singapore meet
2015/11/04 19:41:29

Second Ma-Xi meeting ‚highly possible‘ in 2016: DPP heavyweight
2015/11/04 20:02:29

Legislators to discuss proposed presidential national report
2015/11/04 20:09:29

ROC encounters with the Communist Party of China: an overview
2015/11/04 20:44:29

Taiwanese, Chinese leaders‘ meeting cross-strait landmark: TAO
2015/11/04 20:49:29

Time ‚ripe‘ for Ma-Xi meeting: MAC chief
2015/11/04 22:30:30

Singapore ‚happy‘ to host milestone cross-strait meeting
2015/11/04 22:32:30

Ma, Xi to split dinner bill in Singapore
2015/11/04 22:37:30

EU: Ma-Xi meeting ‚a promising step‘
2015/11/04 22:53:30

Ma-Xi meet signals Beijing’s recognition of Taiwan government: expert
2015/11/04 23:07:30

Sind insgesamt 39 Meldungen im Zeitraum von 09:29 bis 23:07 Uhr oder im Schnitt alle 21 Minuten. Zusammen mit den täglichen Meldungen, dass morgens die Börse aufmacht und nachmittags wieder zu, sowie ein paar anderen mehr oder weniger wichtigen Meldungen, lag der Output des Tages bei irgendwas um die 50 Meldungen. Das sind etwa drei Mal so viel wie an „normalen“ Tagen in Taiwan, was immer das auch bedeuten mag.

Am Donnerstag ging es dann nicht mehr ganz so frisch, aber dennoch sportlich weiter:

U.S. encourages cross-Taiwan Strait dialogue: official
2015/11/05 09:53:32

President hopes cross-strait leaders‘ meeting will become regular
2015/11/05 10:26:33

Ma-Xi meeting aimed at welfare of next generation: president
2015/11/05 10:49:33

United Daily News: New thinking on Ma-Xi summit
2015/11/05 10:58:33

U.S. has no role in Ma-Xi meeting: president
2015/11/05 11:25:33

First lady will not accompany president to Singapore
2015/11/05 12:04:33

Ma-Xi meeting has five characteristics: president
2015/11/05 12:11:33

Ma-Xi meeting to provide short-term boost to market sentiment: UBS
2015/11/05 12:20:33

Ma does not rule out Taiwan visit by Chinese leaders
2015/11/05 12:25:33

Ma hopes both sides will continue to cut animosity, deepen exchanges
2015/11/05 12:26:33

DPP has no objection to normalization of cross-strait meetings
2015/11/05 12:40:33

Ma-Xi talks to focus on cross-strait peace: MOFA
2015/11/05 13:12:34

President mum on whether he will address human rights in Xi meet
2015/11/05 14:18:34

Ma-Xi meet unrelated to Tsinghua Unigroup’s ambitions: president
2015/11/05 14:48:34

Police presence stepped up after protests over Ma-Xi meeting
2015/11/05 15:11:34

Interpellation of president unconstitutional: legislative head
2015/11/05 15:18:34

Ma says talks with Xi will not touch on South China Sea issue
2015/11/05 15:23:34

DPP presidential candidate does not rule out meeting with Xi
2015/11/05 15:42:34

Ma-Xi meet to explore higher-level cross-strait communication channel
2015/11/05 16:28:35

KMT chairman urges DPP to be positive about Ma-Xi meeting
2015/11/05 16:37:35

Business community supports Ma-Xi meeting
2015/11/05 16:42:35

Ma says meeting with Xi aimed at securing cross-strait peace
2015/11/05 16:57:35

DPP apologizes for ’slip of the tongue‘ on Taiwan-Singapore ties
2015/11/05 19:22:36

Ma-Xi meeting seen likely to be held in Shangri-La Island Ballroom
2015/11/05 21:26:37

Legislative caucuses to discuss Ma’s report on meeting with Xi
2015/11/05 22:14:37

25 Meldungen zwischen 09:53 und 22:14 oder alle 32 Minuten.

Wer jetzt aber gedacht hätte, dass der Brennpunkt Formosa am Freitag einen Tag vor dem geplanten Treffen ein Feuerwerk furioser Fachartikel liefern würde, der sah am Endes des Tages ziemlich enttäuscht aus der Wäsche:

Ma-Xi meeting a major achievement in itself: former AIT chair
2015/11/06 13:26:40

Still lots of cross-strait issues to be resolved: President Ma
2015/11/06 13:29:40

Search for lasting cross-strait peace must involve DPP: Economist
2015/11/06 14:09:40

Talks break down on Ma reporting to Legislature on meeting with Xi
2015/11/06 16:15:41

Economic Daily News: Taiwan’s future should be broached at Ma-Xi meet
2015/11/06 17:18:41

On Ma-Xi meeting, China experts see higher risks for Xi than Ma
2015/11/06 17:52:41

Ma-Xi meeting gift: Ma to give Xi a ceramic Formosan blue magpie
2015/11/06 19:03:42

Ma-Xi meeting shows cross-strait cooperation possible: expert
2015/11/06 19:37:42

Ma-Xi meeting supported by Japanese business community in Taiwan
2015/11/06 20:03:42

Ma-Xi meeting the result of desire to maintain status quo: Su Chi
2015/11/06 20:22:43

Shangri-La Hotel in Singapore getting ready for Ma-Xi meeting
2015/11/06 21:24:43

Presidential spokesman hits back at DPP criticism of Ma-Xi meeting
2015/11/06 21:54:43

Ma should leave cross-strait affairs to new president: DPP poll
2015/11/06 23:54:44

Gerade mal 13 Meldungen von 13:26 bis 23:54 oder alle 48 Minuten waren die Bilanz des Tages. Ich frag mich vor allem, was Freitagvormittag los war. Redaktionssitzung? Ruhe vor dem Sturm? Propagandaschulung? Man weiß es nicht….

Is aber auch egal, dann der Tag der Tage war angebrochen:

President departs for historic summit with Chinese counterpart
2015/11/07 06:23:45

Ma departs for historic summit with Chinese president (update)
2015/11/07 08:08:46

Ma arrives in Singapore for meeting with Chinese leader
2015/11/07 11:08:46

DPP’s Tsai makes three recommendations for Ma-Xi meeting
2015/11/07 13:42:47

Meeting between leaders of Taiwan, China begins
2015/11/07 15:08:47

Ma puts forth five-point proposal in meeting with Xi
2015/11/07 15:38:47

Xi calls for upholding ‚1992 consensus‘ in meeting with Taiwan’s Ma
2015/11/07 15:50:47

United Daily News: New horizons expected from Ma-Xi meeting
2015/11/07 16:16:48

Xi calls for upholding ‚1992 consensus‘ in meeting with Ma (update)
2015/11/07 16:37:48

Ma puts forth five-point proposal in meeting with Xi (update)
2015/11/07 16:42:48

Liberty Times: Taiwan lured to traps by leaders‘ summit
2015/11/07 16:46:48

Ma, Xi reach consensus on upholding ‚1992 consensus‘: official
2015/11/07 16:47:48

Important meetings between Taiwan and China: an overview
2015/11/07 16:55:48

Historic handshake of cross-strait leaders
2015/11/07 17:07:48

Nobel laureate questions timing of Ma-Xi meeting
2015/11/07 17:08:48

Parade staged in Taipei to protest Ma-Xi meeting
2015/11/07 17:24:48

China Times: Will DPP’s Tsai get the message from China’s Xi?
2015/11/07 17:56:48

Ma: Taiwan to solidify ‚1992 consensus‘ to pursue cross-strait peace
2015/11/07 17:58:48

Xi agrees to Ma’s proposal on cross-strait hotline
2015/11/07 18:32:48

President Ma finds Xi ‚pragmatic, flexible and frank‘
2015/11/07 18:35:49

KMT presidential candidate urges broad view of Ma-Xi meeting
2015/11/07 19:18:49

Taiwanese concerned about China’s military threat, Ma told Xi
2015/11/07 19:50:49

Ma, Xi agree on upholding ‚1992 consensus‘: official (update)
2015/11/07 19:59:49

Summit meetings institutionalized after Ma-Xi summit: speaker
2015/11/07 20:38:49

Xi welcomes Taiwan’s bid to join AIIB
2015/11/07 20:48:49

Taiwan, China show different styles in post-summit news briefings
2015/11/07 21:05:49

DPP presidential candidate bashes Ma’s advocacy of ‚1992 consensus‘
2015/11/07 21:30:50

Taiwanese business community gives positive views on Ma-Xi meeting
2015/11/07 21:32:50

Consensus on ’92 consensus signal for Taiwan’s separatists: scholars
2015/11/07 21:48:50

Historic Ma-Xi meeting focuses on ‚1992 consensus‘
2015/11/07 21:56:50

President Ma mentions ‚Republic of China‘ in meeting with Xi
2015/11/07 22:13:50

‚Liquor of peace‘ from former battlefield served at Ma-Xi dinner
2015/11/07 23:03:50

Ma-Xi meet lays foundation for peace across Taiwan Strait: scholar
2015/11/07 23:42:50

Na geht doch. 33 Meldungen von 06:23 bis 23:42 Uhr oder alle 31,5 Minuten, wobei man die ersten drei Artikel getrost vergessen kann und eigentlich nur die Zeit von 13:42 bis 23:42 Uhr gezählt werden dürfte, was den Wert dann auf alle 20 Minuten verringern würde.

Danach hat es in der Redaktion oder an welchem Ort auch immer die Texte entstehen, bestimmt ziemlich geraucht.

movie_sex_compared_to_sex_in_real_life_640_05

Und keine Ahnung, ob es nun beim Flaschen drehen oder Strohhalme ziehen entschieden wurde, aber irgendjemand musste die Samstagnacht dann für diese eine Meldung verbringen:

President returns from historic meeting with Chinese leader
2015/11/08 02:05:51

Alle anderen waren dann wieder zu normalen Zeiten aktiv:

U.S. hails ‚historic improvement‘ in Taiwan-China relations
2015/11/08 08:59:52

EU calls Ma-Xi meeting ‚encouraging step‘ in Taiwan-China ties
2015/11/08 09:06:52

President Ma: Not very satisfied on Xi’s reply on military threat
2015/11/08 11:26:53

Ma, Xi wanted to emphasize role of the 1992 Consensus: expert
2015/11/08 11:52:53

Ma shares his impressions of Chinese leader
2015/11/08 12:14:53

Most goals for meeting with Xi have been achieved: Ma
2015/11/08 12:15:53

Full text of Ma’s opening remarks at post-summit press conference
2015/11/08 12:30:53

Ma-Xi meeting gift: Xi gives Ma a painting by famous Chinese painter
2015/11/08 12:46:53

Ma praised for holding his own news conference
2015/11/08 13:21:53

Taiwan’s key partners have been briefed on Ma-Xi summit: minister
2015/11/08 13:39:53

Economic Daily News: Ma-Xi meeting creates opportunities
2015/11/08 14:21:53

Tsai continues criticism of Ma’s performance at Singapore
2015/11/08 14:36:54

Scholars speak on importance of ‚1992 consensus‘
2015/11/08 15:40:54

Many barriers remain across Taiwan Strait: HK media
2015/11/08 16:10:54

Half of public sees Ma-Xi meeting helpful to cross-strait peace: poll
2015/11/08 16:48:54

United Daily News: ‚One China, respective interpretations‘ tested
2015/11/08 17:27:54

Singapore plays ‚vital role‘ in cross-strait peace: Ma
2015/11/08 17:50:54

Lee on Ma-Xi meet: Singapore glad to have played ‚modest role‘
2015/11/08 18:00:54

After Ma-Xi meeting, scholars question what will come next
2015/11/08 19:00:55

Kinmen County chief invites Ma, Xi to meet again, in his county
2015/11/08 19:14:55

U.S., Japan see Ma-Xi meeting in positive light: scholar
2015/11/08 19:45:55

China Times: Taiwan, please don’t shut yourself up
2015/11/08 20:11:55

Apple Daily: Ma, Xi achieve only KMT-CPC consensus
2015/11/08 20:23:55

Tsai’s criticism of Ma’s performance in Singapore rebutted
2015/11/08 22:07:56

Nature of cross-strait ties unchanged after Ma-Xi meeting: scholar
2015/11/08 23:54:56

26 Meldungen von 02:05 Uhr bis 23:54 Uhr, der Nachtartikel natürlich überflüssig, also 25 Meldungen von 08:59 bis 23:54 Uhr oder alle 36 Minuten.

Und mit dem Beginn der Woche war dann die Spannung und Luft aus dem Thema offensichtlich raus:

Poll shows polarized response in Taiwan to Ma-Xi meeting
2015/11/09 11:51:58

United Daily News: Deeper rift within Taiwan than across the strait?
2015/11/09 12:53:58

MAC head seeks to dispel doubts about Ma’s remarks in Xi meet
2015/11/09 14:57:59

Second Ma-Xi meet will not be easy: MAC chief
2015/11/09 15:06:59

Japan says ties with Taiwan unchanged after Ma-Xi meeting
2015/11/09 15:54:59

Tsai continues to bash Ma’s advocacy of ‚1992 consensus‘
2015/11/09 17:59:00

China raised idea of meeting two years ago: president
2015/11/09 20:37:01

2 Chinas, ‚1 China, 1 Taiwan,‘ Taiwan independence unconstitutional: Ma
2015/11/09 21:44:02

Ma, Xi did not reach consensus on ‚one China‘ principle: MAC
2015/11/09 23:10:02

Full text of President Ma’s remarks in meeting with Xi Jinping
2015/11/10 00:43:03

10 Meldungen von 11:51 bis 00:43 Uhr oder alle 77 Minuten

Um die verdammte Chronistenpflicht zu erfüllen, hier abschließend noch der Dienstag, womit die 7-Tage Woche dann voll wäre:

KMT presidential candidate to explain Ma-Xi meeting during U.S. visit
2015/11/10 13:49:05

Apple Daily: U.S., DPP head response to Ma-Xi meeting
2015/11/10 16:19:06

Cross-caucus talks over Ma’s report to Legislature break down again
2015/11/10 17:29:06

Ma says meeting with Xi signals mature Taiwan-U.S.-China relations
2015/11/10 19:54:08

Ma-Xi meeting symbolic of improved cross-strait ties: U.S. congressman
2015/11/10 20:13:08

Nearly half of Taiwanese say Ma-Xi meet helps cross-strait peace: poll
2015/11/10 23:18:09

6 Meldungen von 13:49 bis 23:18 Uhr oder alle 95 Minuten

Unterm Strich macht das dann 154 Meldungen in 7 Tagen oder durchschnittlich 22 Meldungen am Tag. Und wenn ich mich nicht bereits zur Zusammenstellung der letzten beiden Tage hätte zwingen müssen, so könnte ich diesen Artikel nahtlos mit dem Rapport Besuch von Eric Chu beim Chef in den USA fortsetzen.

Lust auf eine kleine Verschwörungstheorie? Letzten Mittwoch die erste Meldung vom Ma-Xi Treffen, am Samstag dann das Ma-Xi Treffen und am Dienstag fliegt Eric Chu in die USA. Und die DPP? Kann die ganzen Vorgänge nur aus der Zuschauerrolle kommentieren und vom unsäglichen Kandidatentausch der KMT ist schon längst keine Rede mehr.

Es ist sicherlich richtig, dass die letzten 7 Tage etwas von „historischer“ Dimension für Taiwan hatten, obwohl wir die richtige Bedeutung des Ganzen wohl erst in vielen Jahren richtig werden einordnen können. Was aber zudem auch bleibt (zumindest bei mir) ist das Gefühl, hier auch einem großen PR-Coup beigewohnt zu haben.

Wieder einmal (oder war es eigentlich jemals anders?) wird der Rest des bislang ja sehr spröden Wahlkampfs von der Taiwan-Frage bestimmt werden und die wirklich wichtigen Probleme Bildung, Familien, Soziales, Verwaltung, Infrastruktur bestenfalls ein Randthema sein und wieder einmal werden sich viele Taiwaner davon einlullen lassen, egal übrigens welchem politischen Lager sie angehören.

Nebenher war oder ist übrigens auch ein US-Kongressabgeordneter zu Besuch in Taiwan, welcher die Teilnahme Taiwans bei Interpol unterstützt, den Beitritt Taiwans zum TPP befürwortet und natürlich für mehr Waffenverkäufe nach Taiwan plädiert, um den Frieden zu wahren:

Meanwhile, the congressman urged the U.S. to increase arms sales to Taiwan to help maintain peace and stability.

Treffen mit dem chinesischen Präsidenten, Parteichef und Präsidentsschaftskandidat in den USA und Unterstützung vom amerikanischen Kongress. Also mehr Außenpolitik in einer Woche geht nun wirklich nicht !!!

Zum Glück wird die KMT, obwohl außenpolitisch derzeit als Strahlemann unterwegs, die Wahlen trotzdem nicht gewinnen. Dumm halt nur, dass die DPP es auch nicht wirklich wird besser machen können, aber zumindest haben sie eine weitere Chance verdient. Focus Taiwan als englischer Ableger der Central News Agency wird dabei mit Sicherheit auch weiterhin eine tragende Rolle spielen. Ob ich das nun bedauern oder begrüßen soll, wird sich bei mir wohl je nach Tagesform entscheiden.

Das schönste Theaterstück der Welt

So manche Themen scheinen sich irgendwie mit aller Macht aufdrängen zu wollen, zumindest habe ich beim Thema Hochzeit in diesem Monat stark den Eindruck. Das fing damit an, dass ich auf der Facebook Seite meiner Heimatzeitung in Deutschland einen kleinen Shitstorm bewundern durfte, weil das örtliche Standesamt am 15.5.15, den Freitag nach Vatertag Christi Himmelfahrt, wegen eines Brückentages geschlossen hatte und so manches Brautkleid bis zum 16.6.16 vielleicht nicht mehr passt, wenn man denn unbedingt an einem „besonderen“ Datum heiraten möchte. Weiter ging es mit dem 20.5.15 in Taiwan, oder besser gesagt mit dem 5/20 in taiwanisch-amerikanischer Schreibweise, an dem die Standesämter in Taiwan gestürmt wurden, weil die Zahlen 5, 2 und 0 im Chinesischen ja so ähnlich klingen sollen wie das chinesische „Ich liebe dich“. Das stimmt zwar ganz und gar nicht, aber wir wären nicht in Taiwan, wenn es nicht die meisten Leute trotzdem glauben würden. Und die Krönung war jetzt, dass ich gerade von einer Hochzeitsfeier wieder nach Hause gekommen bin, welche jetzt die neunte oder zehnte innerhalb der letzten zwei Jahre war. Fast nur Gleichaltrige im Freundes- und Bekanntenkreis zu haben, macht sich bei diesem Thema halt mit voller Wucht bemerkbar.

Dabei gehören Hochzeiten in Taiwan eigentlich zu den Themen, über die ich zwar schon oft genug nachgedacht, aber dennoch immer wieder verworfen habe, denn die Gefahr ist meines Erachtens hier ziemlich hoch, dass jemand das Geschriebene in den falschen Hals bekommt. Deswegen gleich mal vorweg als Shitstorm Präventionsmaßnahme: soll jeder so machen, wie er und sie will, solange er und sie damit glücklich sind.

Ich bin hier aber auch nicht der Einzige mit dieser Meinung, denn es gab da noch eine Begebenheit, die sich bei der letzten Hochzeitsfeier (also vor ungefähr zwei Monaten) zutrug. Dort hatte ich einen anderen Ausländer getroffen und ich ihm die Frage gestellt, was er denn so von Hochzeiten in Taiwan halte und das kurze Verdrehen der Augen und der gequälte Gesichtsausdruck ließen mich wissen, dass ich hier einen Gleichdenkenden gefunden habe. Falls sich nämlich jemand fragen sollte, wie alle normalen Hochzeitsfeiern in Taiwan aussehen, so braucht dieser jemand nur einer normalen Hochzeitsfeier beizuwohnen. Alle anderen sind dann zu 99% identisch. Ich verspüre jetzt allerdings nicht den Drang, das Prozedere in allen Einzelheiten hier zu beschreiben und freue mich an dieser Stelle, dass dies einige Landsleute bereits für mich erledigt haben. Danke dafür!

Was mich viel mehr umtreibt ist die Frage, warum sich das praktisch alle Brautleute in Taiwan antun. Ich muss dazu übrigens noch ein bißchen weiter ausholen. Vor 10 Jahren habe ich mich hier in Taiwan mal mit einer deutschen Soziologin über das damalige Wretch-Phänomen unterhalten. Wretch.cc war damals eine Plattform für Fotoalben und Blogs, noch lange vor Facebook, auf der gefühlt 99% aller Schülerinnen und Studentinnen und 98% aller Schüler und Studenten ihre Fotos hochladeten, vom Umfang und der Sichtbarkeit für die Öffentlichkeit noch um ein einiges höher und weiter als es bei Facebook jemals gewesen ist (in Taiwan kann man daher ironischerweise fast sagen, dass Facebook eher zum Schutz der Privatsphäre beigetragen hat als andersrum). Das Wort Selfie gab es übrigens noch nicht, obwohl es in Taiwan schon fleißig praktiziert wurde. Damals als Taiwan-Neuling war ich darüber natürlich stark verwundert, und das obwohl ich damals schon einige Jahre lang Webseiten/Blogs geschrieben habe.

Es gab ihrer Meinung nach aber einen ganz einfachen Grund dafür. Ich hab jetzt nicht die entsprechenden Fachbegriffe auf Lager, aber im Grunde ist es so: Das taiwanische Bildungssystem ist ja sehr auf Gleichförmigkeit fixiert. Schuluniformen, kein Ausleben der eigenen Persönlichkeit in der Pubertät (vor 20-30 Jahren war Makeup, Dauerwelle, lackierte Fingernägel bei Mädels oder Ohrringe bei Jungs an den meisten Schulen in Taiwan noch undenkbar …. deswegen traut sich keine Taiwanerin über 30 heute Fotos aus der High School zu zeigen, fragt mal nach ;)) also insgesamt eine Umgebung, die in ihrer Gleichheit eher dem Militär nahe kommt.

Später an der Universität, für viele auch das erste Mal die Gelegenheit dauerhaft von zu Hause weg zu sein, möchte das natürlich von einem Großteil alles nachgeholt werden und auf Wretch gab es damals auch die gesamte Palette von den biederen Braven bis zu den provokant Promiskuitiven zu sehen. Alles recht einleuchtend, denn machen wir uns nichts vor. Taiwaner geben sich nach außen hin gern sehr offen und tolerant, sind aber oftmals in einem Netz aus Traditionen gefangen und ich sage bewusst gefangen, weil mir dies jetzt bereits mehrmals im Vertrauen genau so beschrieben wurde. Später nach der schönen Zeit an der Uni geht es dann ins Berufsleben und wer sich auch nur ein wenig in Taiwan auskennt, der weiß, dass für viele taiwanische Chefs die Kreativität und Individualität von Mitarbeitern in etwa so erstrebenswert ist wie die Bekanntschaft mit dem Norovirus….

Bei all der Gleichmacherei sollte man doch also davon ausgehen, dass zumindest der schönste Tag im Leben etwas ganz Einmaliges, Individuelles, Kreatives, Spontanes, Verrücktes sein sollte. Aber vergesst es!

Wie bereits oben gesagt, bitte nicht falsch verstehen! Ich freue mich für jedes Brautpaar, auf dessen Hochzeit ich eingeladen werde, schließlich sind es meine Freunde (…ich gehe prinzipiell nicht zu Hochzeiten von Leuten, mit denen ich im normalen Leben nie wirklich was zu tun hatte oder habe, ich aber aus welchen Gründen auch immer eingeladen wurde), nur würde ich mich auf der Hochzeitsfeier meiner Freunde auch gerne als solcher Freund fühlen und nicht als Teilnehmer einer bis ins letzte Detail einstudierten Choreografie. Die einzige persönliche Ausnahme davon ist der Besuch der Braut vor der eigentlichen Show in der Garderobe, also eigentlich durch meine Frau, aber ich darf netterweise immer mit rein 🙂

Dort herrscht dann irgendwie immer genau so eine Atmosphäre wie früher vor den Theaterauftritten. Ich hab in meiner Studienzeit in Taiwan und auch noch danach ja öfters mal bei den deutschen Theateraufführungen taiwanischer Studenten mitgeholfen und was mir neben der tollen Entwicklung der Studenten in Erinnerung blieb, ist diese besondere Stimmung, wenn man in der Garderobe sitzt und die Zuschauer draußen bereits hört und man weiß, dass es jetzt in wenigen Minuten gleich losgehen wird.

Und es gibt noch weitere Parallelen. Denn genau so wie wir damals Moderatoren, Empfangsleute und Leute am Funk zur Kommunikation mit der Technik gehabt haben, genau so werden ja auch Hochzeitsfeiern in Taiwan begleitet.

Allerdings ist es im Theater sehr wahrscheinlich stets unterhaltsamer, weil dort in der Regel immer etwas Neues und Überraschendes geboten wird. Bei taiwanischen Hochzeiten beschränkt sich die Überraschung für mich mittlerweile auf den Inhalt der Speisekarte, denn …. und jetzt kommt es ganz dicke …. ich steh nicht so auf Meeresfrüchte. Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist, aber je teurer das Essen, desto weniger mag ich es! Generell ist es so, dass ich mit dem ganzen Tamtam nicht wirklich was anfangen kann. Zu viel, zu laut, zu künstlich. Ich halte es für bedenklich, dass ich so manche Braut auf den Hochzeitsfotos gar nicht mehr richtig erkennen kann, weil die Aufmachung nichts, aber auch gar nichts mehr mit dem eigenen Stil gemeinsam hat. Schön sind sie alle, denn ich weiß, dass Taiwan über jede Menge wirklich guter Stylisten verfügt. Aber genau so muss es laut Drehbuch ja auch sein.

Man muss es sich nur mal auf der Zunge zergehen lassen. Eine Braut auf einer taiwanischen Hochzeit mit einem weißen Brautkleid, wobei Weiß in der chinesischen Kultur ja allgemein als Farbe der Trauer gilt. Sicherlich, das mit dem Brautkleid wird mittlerweile seit Jahrzehnten in Taiwan so gemacht und ich scheine wohl der Einzige zu sein, der sich über diese sinnlose Vermischung asiatischer und westlicher Bräuche noch wundert und dies auch irgendwie bedauert. Dies und das Gedudel von Bruno Mars. Was würde ich darum geben, mal bei einer Hochzeit oder generell einer traditionellen Zeremonie der Ami oder Atayal dabei zu sein, einfach mal um etwas komplett ohne westlichen Einfluss zu erleben.

Aber Moment wird sich der ein oder andere jetzt denken. Der Herr Taiwanoca ist doch auch schon lange verheiratet, also muss er diesen Zirkus doch selbst bereits mitgemacht haben. Nicht wirklich und das gleich aus mehreren Gründen. Meine allererste Hochzeit in Taiwan war nämlich zufälligerweise meine eigene! 😉 Ich habe wirklich erst bei späteren Hochzeitsfeiern meiner Freunde und Kollegen erfahren, wie es dort eigentlich abläuft. Für uns war sowas zudem allein aus organisatorischen und finanziellen Gründen gar nicht möglich. Heute, mehr als acht Jahre später, überkommt mich natürlich manchmal das schlechte Gewissen, meiner Frau damals nicht das gleiche geboten haben zu können. Sie macht mir darüber aber keine Vorwürfe (zumindest keine von denen ich weiß…), sondern sieht es als Folge dessen, was wir nun mal in Taiwan sind: nämlich ein ziemlich besonderes Paar. Vielleicht werden wir uns mal den Spaß eines Hochzeitsalbums gönnen, vielleicht auch nicht. Eigenständig zu entscheiden ist was Tolles.

Was ich allerdings auch bereits an mehreren Stellen gelesen habe, ist die Aussage, dass viele Hochzeitspaare in Taiwan den ganzen Trubel weniger wegen sich, sondern eher ihren älteren Verwandten zu Liebe veranstalten. Ich kann leider nicht beurteilen, inwiefern heute ältere Taiwaner aus Treue zur Tradition noch darauf bestehen oder vielleicht aus zu viel Respekt und kindlicher Pietät nach gar nichts anderem gefragt werden. Erfahrungsgemäß liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

Aber selbst wenn es so wäre, dann könnte man doch trotzdem ein wenig Individualität einfließen lassen. Es muss jetzt niemand sein Haus umbauen, um 200 Gäste beherbergen zu können, aber wenn man sich schon für so ein Hochzeitszentrum mit 5 parallel stattfindenden Hochzeitsfeiern entscheidet, wie wäre es denn mal mit einer Mottofeier, keine Ahnung was, meinetwegen Hello Kitty. Irgendwas, das Spaß macht und woran man sich auch in 20 Jahren noch gerne erinnert. Von außen wird Taiwan ja gerne als so ein bißchen verrückt und überdreht dargestellt (wie es z.B. Pro7 mit der Betty goes Taiwan Reihe versucht) und im Alltag gibt es ja tatsächlich ziemlich viele kleine Verrücktheiten, die das Salz in der taiwanischen Suppe ausmachen. Von daher, mein Wunsch, keine Forderung: Pfeffert doch auch mal eure Hochzeitsfeiern ein wenig an. Macht was eigenes und serviert nicht immer einen Einheitsbrei. Jeder gestandene Ehepartner wird bestätigen, dass eine Ehe durch Abwechslung spannend gehalten wird. Warum sollte dann also ausgerechnet die Hochzeitsfeier als offizieller Start in die Ehe ein Prozedere ohne Abwechslung sein?

Autofahren in Taiwan

Ich hab es getan! Nach 10 Jahren der unselbständigen Fortbewegung habe ich mich letztes Jahr zum ersten Mal in Taiwan ans Steuer eines Autos gesetzt und mittlerweile die ersten paar tausend Kilometer abgerissen. Es wird jetzt wahrscheinlich genau zwei Gruppen von Leuten mit den folgenden Gedanken geben: a) diejenigen, die jetzt nur mit den Schultern zucken, weil sie schon seit Ewigkeiten in Taiwan mit dem Auto fahren und es eigentlich nichts besonderes ist. Dieser Beitrag ist dann eigentlich nichts für euch, obwohl ich fast darauf wetten würde, dass er trotzdem einigermaßen lesenswert sein wird, aber das wirst du nur herausfinden können, wenn du jetzt entgegen deiner Motivation trotzdem weiter liest. Deine Entscheidung 😛

Und b) diejenigen, die so ein klein wenig bewundernd den nachfolgenden Ausführungen folgen, weil das mit dem Autofahren in Taiwan von außen betrachtet gar nicht so kuschelig aussieht, es aber in manchen Situationen natürlich ziemlich praktisch ist und man sich bei so mancher Zuckelei im Bus doch lieber in einem Auto wünschen würde. Zumindest ging das mir die meiste Zeit so.

In den ersten 7 Jahren in Taiwan gab es allerdings keinen Grund dafür, weil das öffentliche Verkehrsnetz im Großraum Taipeh auch damals schon sehr gut ausgebaut war (mit etwa der Hälfte der U-Bahn Stationen, die es heute gibt). Es gab Zeiten, wo ich mit ziemlich hoher Genauigkeit und meistens besser als Google Maps die Buslinien zu einem bestimmten Ziel in Taipeh aufzählen konnte, inklusive der zu durchfahrenden Tarifzonen, d.h. ob man ein oder zwei Mal bezahlen muss. Das hat sich dann mit unserem Umzug nach Taoyuan schlagartig geändert, weil für mich als Freiberufler im Home Office die tägliche Pendelei überflüssig wurde.

In Taoyuan haben wir uns meist auf ein Taxi verlassen, das aber in aller Regel telefonisch bestellt werden musste, wenn man nicht gerade direkt am Bahnhof stand. Glücklicherweise ist Taoyuan im Vergleich zu Taipeh so klein, dass unregelmäßiges Taxi fahren den Geldbeutel nicht wirklich belastet.

Später, mit dem Umzug an den äußersten Stadtrand von Taichung, ganz kurz vor den Bergen, hat aber auch diese Taktik nicht mehr viel genützt, denn die Wege sind einfach um einiges länger als in Taoyuan. Zudem ist es mit Frau und Kind und der mindestens 371-teiligen Outdoor-Ausrüstung fürs Kind nicht mehr wirklich praktikabel. Wie schlau von uns, dass wir gleich ins Haus neben meinen Schwiegereltern gezogen sind und ich mir durch Carsharing keine Gedanken um Autokauf, Steuern und Versicherung machen muss. Bleibt nur die Frage nach der Legalität.

Rechtliches

Es ist erstaunlich wie viele Beiträge es in den einschlägigen Foren und sozialen Netzwerken über das Thema Führerschein in Taiwan gibt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Bedingungen für Ausländer so dermaßen hirnverbrannt kompliziert sind, dass eigentlich keiner so richtig weiß, was genau gilt.

Ich füge da jetzt einfach mal meine Version für deutsche Führerscheininhaber hinzu:

1. Mit einem internationalen Führerschein kann man innerhalb von 30 Tagen nach der Ankunft in Taiwan ohne weiteres mit dem Auto fahren.

2. Nach 30 Tagen muss man seinem internationalen Führerschein beim Kraftfahrzeugamt (Motor Vehicles Office, 監理所) der jeweiligen Stadt/des jeweiligen Landkreises registrieren. Auf Chinesisch heißt das dann 國際駕照簽證 und tut gar nicht weh. Einfach internationalen Führerschein, ARC und ein Foto hingeben, darauf hoffen, dass der/die Sachbearbeiterin die richtigen Bedingungen im Computer findet, und einen kleinen weißen Zettel mit offiziellem Stempel an den internationalen Führerschein getackert bekommen. Ist alles kostenlos und gilt für 6 Monate. Ich unterstreiche das hier deswegen, weil das in vielen Foren immer anders dargestellt wird. Die Registrierung gilt wirklich nur für 6 Monate, kann aber danach nochmals um weitere 6 Monate verlängert werden. In Fällen wo es auf einen Schlag 12 Monate oder andere Zeiträume gewesen sind, handelt es sich entweder um alte Regelungen oder schlichtweg Unwissenheit des/der Sachbearbeiters/in. Ich hab mich extra doof gestellt und mir das Thema lang und breit auf Chinesisch erklären lassen und hinterher nochmals auf Chinesisch im Internet nachgelesen und kann dabei (leider) keine Unstimmigkeiten feststellen.

3. Wer sich insgesamt länger als 12 Monate in Taiwan aufhält (d.h. ein ARC mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr hat) und weiterhin Auto fahren möchte, der muss/sollte/möchte doch bitte einen taiwanischen Führerschein beantragen. Dieser Punkt scheint wohl nicht eindeutig geklärt zu sein. Die Sachbearbeiterin hier in Taichung wies mich extra darauf hin, dass das mit dem Verlängern nicht immer so weiter gehen kann und man bei einem Aufenthalt von mehr als 12 Monaten den taiwanischen Führerschein beantragen muss.

Dafür spricht, dass dies die exakt gleiche Regelung wie für Taiwaner in Deutschland ist. Zu meinem Entsetzen hab ich nämlich feststellen müssen, das Taiwaner mit einem internationalen Führerschein ebenfalls 6 + 6 Monate in Deutschland Auto fahren können und erst dann den deutschen Führerschein mit allem drum und dran machen müssen.

Dagegen sprechen die Äußerungen anderer Deutscher in Taiwan, die ihre internationalen Führerscheine problemlos um viele weitere Male verlängern konnten. Ich hab zu dem Thema mal das Deutsche Institut Taipeh angeschrieben, weil dessen Aussagen dazu sich auch nicht wirklich mit denen „meiner“ Sachbearbeiterin decken*. Mein Problem ist übrigens auch, dass diese Sachbearbeiterin immer ganz allein neben 25 völlig verwaisten Schaltern sitzt. Jetzt nicht weil sie stinkt oder so, sondern weil es Taichung in der Hinsicht wohl nicht so viel zu tun gibt, ich also zwangsläufig wohl immer mit ein und derselben Personen zu tun haben werde.

* Update = Deutsches Institut hat geantwortet, dass die oben beschriebene Regelung (max. 12 Monate, danach Taiwan-Führerschein) richtig sei und ihre Webseite diesbezüglich präzisiert werden wird. Sorry falls ich jetzt jemandem gewisse Hoffnungen geraubt habe.

Aber davon mal abgesehen: Ich hätte gar kein Problem damit, einen taiwanischen Führerschein zu beantragen. Die theoretische Prüfung wird einem als deutschen Führerscheininhaber erlassen (wenn man sich für seinen deutschen Führerschein eine konsularische Bescheinigung vom Deutschen Institut besorgt) und die praktische Prüfung auf dem Platz mit der geilen S-Kurve würde mit Sicherheit einen guten Blogartikel abgeben und ich werde dies im Laufe des Jahres wohl wirklich in Angriff nehmen. Allerdings wäre es auch schön, wenn zumindest bei dieser Sache die Aussagen auf Webseiten, in Foren und die tatsächliche Erfahrung vor Ort mal übereinstimmen würden, damit man weiß woran man ist.

Das Fahren an sich

Kommen wir jetzt aber mal zum Wesentlichen und zwar dem Autofahren an sich in Taiwan. Von außen betrachtet sieht das ja immer wieder recht spektakulär aus, zumindest für mich als gebürtigen niedersächsischen Kleinstädter, der schon in Hamburg im Feierabendverkehr, nachdem er damals sein Visum für Taiwan aus der Taipeh Vertretung abholte, fast die Krise bekommen hätte, obwohl das ja im Vergleich zu taiwanische Großstädten im Feierabendverkehr eigentlich ein Witz ist.

Ich muss aber jetzt wirklich sagen, dass es von außen betrachtet eigentlich schlimmer aussieht als es tatsächlich ist. Man muss halt nur so sämtliche Regeln vergessen, die man in Deutschland in der Fahrschule gelernt und auf der Straße mit Ausnahme des Schulterblicks auch tatsächlich befolgt hatte. Keine Angst, ich bin jetzt nicht zu einem dieser Arschlochfahrer mutiert, die meinen, dass Taiwans Straßen ein riesiges Holodeck seien, auf dem sie nach Lust und Laune GTA 5 zocken können. Hab kürzlich sogar erst beim Rechtsabbiegen für eine ältere Fußgängerin angehalten, woraufhin sie erst sehr verwundert geschaut und sich anschließend gestenreich bedankt hat. Das ging aber auch nur, weil es eine einspurige Straße war und gerade keine Motorroller da waren.

Das Problem auf Taiwans Straßen sind sowieso nicht die Autos, sondern die Motorroller. Es gibt eigentlich keine Fahrt auf der ich nicht, wenn ich böswillig wäre, 2-3 Scooter-Fahrer über den Haufen fahren könnte ohne dafür die Schuld zu bekommen, da sie meinen mich in jedweder Situation schneiden zu dürfen. Bei Autos kann ich die Fahrweise mittlerweile ziemlich gut abschätzen, aber Motorroller halte ich für unberechenbar und müssten meiner Meinung nach generell auf eigenen Spuren fahren wie es z.B. auf Brücken der Fall ist.

Daneben gibt es gerade in den Großstädten an Kreuzungen eine ziemliche Unübersichtlichkeit. Im Feierabendverkehr, von dem ich mich so weit wie es geht fernhalte, ist es mir auch schon öfters passiert, auf der falschen Abbiegespur zu landen. Manchmal passieren einfach zu viele Sachen auf einmal, und das bereits ohne manuell schalten zu müssen. Das geht aber nicht nur mir so, sondern habe ich auch schon bei anderen „ganz normalen“ Autofahrern in Taiwan erlebt. Teilweise hat man echt keine Zeit sich richtig einzuordnen.

Was rote Ampeln angeht, so ist das bei mir eine 50:50 Angelegenheit. Jeder kennt ja diesen berühmten Bruchteil einer Sekunde, in der man sich entscheiden muss, bei einer auf Gelb springenden Ampel voll in die Eisen zu gehen oder nochmal aufs Gas zu treten, um rüberzurollen. In den meisten Fällen entscheide ich mich fürs Rüberrollen, weil das meines Erachtens die sicherere Variante ist als abrupt abzubremsen. Kann manchmal zwar etwas spät sein, aber halt noch lange nicht so, dass ich auf einmal mitten im Seitenverkehr stehe, wie ich es in Taipeh eigentlich jeden Abend bewundern konnte.

Die Sicherheit beim Fahren in Taiwan bekommt man sowieso nur durchs Fahren und Einprägen der schwierigen Stellen. Ich habe mich anfangs praktisch nur aufs Navi verlassen und bin damit das ein oder andere Mal in eine brenzlige Situation geraten. Mein Tipp: Wenn möglich die Nutzung von kleinen Nebenstraßen konsequent meiden, es sei denn, man weiß wirklich was man tut. Ich stand letztens z.B. wie aus dem Nichts auf einer Art Marktstraße, auf der ich mit Mühe und Not und Millimeterarbeit gerade noch so durchgekommen bin, aber den Blicken der Marktleute zufolge überhaupt nicht hingehört habe. War aber auch nix abgesperrt oder beschildert….

Auf der anderen Seite liebe ich ja die Autobahn in Taiwan! Die lächerliche Geschwindigkeitsbegrenzung von 110 km/h und die Maut mal beiseite gelassen ist sie einfach perfekt zum Fahren, wenn man sie nicht gerade an Feiertagen oder im Taipeher Feierabendverkehr nutzt. Vor allem jetzt nachdem es die Mautstationen nicht mehr gibt und alles elektronisch erfasst wird. Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig bei 110 km/h (okay 115 km/h … oder so) von einem Reisebus überholt zu werden, aber zumindest sehe ich den im Rückspiegel etwas früher als so einen Minimotorroller.

Was gibts noch? Ah ja, Parkplätze. Also gibt es halt gerade nicht, außer man fährt in die großen Shopping Malls oder IKEA oder Museen. Das ist natürlich kein Taiwan spezifisches Problem, wird aber leider außerhalb der „Innenstädte“ auch nicht einfacher. Ich schau mich bei neuen Orten immer vorher bei Google Streetview (kommt langsam in die Jahre, müsste mal aktualisiert werden) nach etwaigen Parkmöglichkeiten um, denn wenn ich eins hasse, dann ist es die Suche nach einem Parkplatz! Unser Parkplatz zu Hause in der Tiefgarage ist übrigens so ein versenkbarer Doppeldecker, also praktisch wie ein Etagenbett, das abgesenkt werden kann, bis der obere Teil flach auf dem Boden liegt. Unser Platz liegt natürlich im unteren Teil und man muss mit der hinteren Stoßstange ungelogen bis auf 3,7 Zentimeter vor die Wand fahren, damit beim Absenken alles passt. Und bisher hat immer alles gepasst 😀

Und was ist mit denjenigen, die zwar Auto fahren können und möchten, aber kein eigenes Auto haben? Auto mieten, ist doch klar, aber man muss dann auch wieder auf ein paar bestimmte Sachen achten. Die generelle Regelung für Ausländer mit internationalem Führerschein ist: Nur mit Kreditkarte. Also einer wirklich richtigen und nicht diesen Debitkarten als Kreditkartenersatz für so dahergelaufene ausländische Freiberufler ohne festen Arbeitsvertrag …

Ist ja in den meisten Fällen kein Problem, aber das lustige ist, dass es mit einem taiwanischen Führerschein auch ohne wirklich richtige Kreditkarte ginge. Natürlich kann man in Taiwan auch Autovermietungen finden, die einem für Bares und auf einer Serviette gekritzelten Führerschein was zum Fahren geben, die Frage ist allerdings, ob einem die eigene Sicherheit und die der Mitfahrer so wenig wert ist, allen gesunden Menschenverstand über Bord zu werden. Dann doch lieber Taxi oder Bus oder Zug.

Zum Schluss noch ein Wort zum Tanken: Einfach göttlich! Mein bisheriger Höchstbetrag für einen Honda Accord von praktisch leer bis randvoll liegt bei 1.200 NT und dass ohne aussteigen zu müssen. Das Anstrengendste beim Tanken in Taiwan ist nämlich das Öffnen der Tankklappe, weil ich mich dafür extra nach vorn beugen muss, um am Hebel zu ziehen. Anfangs hatte ich noch den Drang zum Selbsttanken, aber ich glaub, das würde dem/der Tankwart/in voll gar nicht gefallen. Mit vollem Tank fahr ich übrigens locker von Taichung nach Taipeh und wieder zurück. Mit Frau und Kind wären das mit dem Schnellzug bereits 3.060 NT oder insgesamt um die 3.600 NT also das Dreifache, denn in Taichung liegt die HSR-Station wie auch so manch andere im absoluten Nirgendwo, das man ohne eigenes Auto ja erstmal mit dem Taxi erreichen muss. Ach halt, beim Auto kommen noch Mautgebühren dazu, also nicht das Dreifache, sondern ungefähr das Doppelte bei weniger Flexibilität und Rumrennerei an der Taipei Main Station.

Natürlich müsste man jetzt ziemlich oft mit dem Auto zwischen Taichung und Taipeh pendeln, wenn man es selbst kaufen sowie Versicherung und Steuern zahlen müsste. Aber spätestens ab 0,7 und mehr Kindern kommt dabei etwas hinzu, was man mit Geld eigentlich gar nicht richtig beziffern kann und zwar Bequemlichkeit. Mittlerweile kann ich mir für längere Strecken gar nichts anderes mehr als das Auto vorstellen. Die längste Fahrt bisher waren 300 km von Taichung bis nach Kenting, vielleicht kann ich das im Laufe des Jahres mit einer Fahrt von Taichung nach Taitung (etwas mehr als 350 km um die Berge herum) noch toppen. Von Taipeh nach Kaohsiung oder noch weiter nach Kenting über die Autobahn 1 oder 3 zu fahren würde ich allerdings niemandem empfehlen, weil man bei der Schneckentempogeschwindigkeitsbegrenzung mit Sicherheit unterwegs vor Langeweile einschläft. Geld sparen könnte man dabei aber allemal und kleiner Geheimtipp: Die Autobahn-Raststätten in Taiwan sind einfach der Hammer. Ich wollt eigentlich gar nicht mehr weiterfahren 😛

PS: Eine Dashcam hab ich übrigens nicht im Auto, kann also nichts zu den Abendnachrichten in Taiwan beitragen. Ich befürchte aber, dass dies nicht mehr lange dauern wird und sei es nur weil es in Taiwan ohne Probleme geht, denn Dashcams sind in Deutschland zum Zwecke der Beweissicherung bei Unfällen nicht zugelassen.

Betty goes Taiwan (Teil 5) – Recap

http://www.prosieben.de/tv/taff/video/201515-betty-goes-taiwan-teil-5-clip

(außerhalb Deutschlands nur mit VPN abrufbar)

Die Ex-“Germany’s next Topmodel”-Kandidatin Betty Taube reist mit einem Pro7-Team nach Taiwan, um irgendwas über Taiwan zu drehen. Hier ist die Zusammenfassung vom fünften und letzten Teil:

Als erstes trifft Betty heute ihren Führer Guide Paul im Stadtteil Shilin, denn es geht auf einen der weltberühmten (?) Nachtmärkte von Taipeh.

Betty mag es, wenn es draußen dunkel ist und findet die Kombination von Markt und Dunkel…heit einfach super.

Betty nascht Katzenohren, kauft aber keine, denn Betty verrät uns, dass sie auf französische Bulldoggen steht und sie findet in einem kleinen Laden ein französisches Bulldoggen-Portemonnaie, dass 250 NT kosten soll. Betty möchte aber voll dreist auf 240 NT (!) herunterhandeln, was die Verkäuferin natürlich in professioneller Ferengi Taiwan Verkäufernatur ablehnen muss und Betty das Portemonnaie dann eben doch für 250 NT kauft.

Sie geht dann weiter Essen schnorren und landet beim Bogenschießen auf Luftballons, was gar nicht so einfach ist.

Betty erklärt uns, dass dieser Markt hier eine Mischung aus Shoppen und Jahrmarkt sei und sie den Nachtmarkt jetzt schon liebt.

Eine besonderes Erlebnis sind jedoch die exotischen, aber nicht immer ganz appetitlich aussehenden Spezialitäten, wirft der Sprecher ein.

Betty steht vor einem Kasten mit Rousong (肉鬆) und glaubt, da leben Insekten drin. Sie fragt die Verkäuferin, was das sei, und sie antwortet „Floss“ und Betty fragt was „Floss“ sei, weil in dem Fall nicht mal Leo weiß, was „Floss“ ist und anhand eines glücklicherweise auf der Theke liegenden Flyers finden wir in Zeichensprache heraus, dass es sich hier um Schweinefleisch handelt.

Betty probiert zögerlich und befindet anschließend, dass es eigentlich nur salzig schmeckt, aber sonst irgendwie nach gar nichts.

Nach diesen skurrilen Erlebnis muss sie zur Beruhigung erstmal shoppen gehen, aber unterwegs stoßen sie und Paul gleich wieder auf eine seltsame Spezialität:

Bubble Tea mit Froscheiern! Und Betty so „ne das ist ja voll eklig und geht ja mal überhaupt nicht“ und Paul klärt dann leider viel zu schnell auf, dass die Tapiokaperlen auch Froscheier genannt werden (habe ich noch nie gehört, obwohl es auf dem Verkaufsschild wirklich steht = Touristenverarsche?)

Ansonsten gibt es aber kaum etwas, das in Taiwan nicht im Topf, in der Pfanne oder auf dem Grill landet, sagt der Sprecher. Außer Hunde und Katzen natürlich, weil die essen ja nur die Koreaner, wie wir bereits in Folge 1 gelernt haben!

Betty labert wieder irgendwelche Leute von der Seite an und fragt, ob sie Schnecken essen, weil sie tatsächlich Schnecken essen und Betty fragt, ob sie gut schmecken und der Befragte sagt, dass sie gut schmecken.

Und obwohl man Schnecken auch in Europa isst, gruselt sich Betty davor, lässt sich aber dennoch erklären, wie man Schnecken so isst.

Der Nachtmarkt ist nicht nur eine Attraktion für Touristen, so der Sprecher, denn auch viele Taiwaner lassen hier den Abend ausklingen.

Betty freundet sich mit einer Gruppe von tüchtig trinkenden Taiwanern mittleren Alters an und fragt sie, was sie trinken.

Bier! Und sie fragen Betty, ob sie mittrinken will und Betty sagt aber, dass sie nicht so viel Alkohol trinken sollten, worüber die Gruppe aber nur höhnisch lacht und Betty daraufhin meint, dass dies der beste Beweis sei, dass Asiaten (so schlappe 4 Milliarden Menschen!) keinen Alkohol vertragen, aber sie hätten ja Spaß, hm hm.

In der nächsten Garküche entdeckt Betty dann endlich (!) eine normale (!) Bratwurst, doch dann findet sie „chicken butt“, wie ihr Paul erklärt, was Betty aber eklig findet und sich bei der etwas angestrengt wirkenden Live-Übersetzung von „Huhnpo“ den selbigen fast abkichert.

Da kauft sie sich lieber ein Kükenkissen als einen Huhnpo!

Hihi, haha, Leute ich guck das hier nur noch für euch!

Vom Shoppen kann Betty gar nicht genug kriegen und im „In-Viertel“ Ximending trifft sie die Deutschstudenten Lena und Lasse.

Sie suchen einen Trend und gehen in einen Laden mit dem aktuellen Street Style.

Bauchfrei soll ziemlich beliebt sein (hä?) und Betty will auch was Bauchfreies kaufen.

Sie probiert irgendwas rosa Bauchfreies mit kurzen Jeans Shorts an, woraufhin Lena ein „Secksi“ entrutscht, aber Betty kann sich mit dem Trend irgendwie nicht anfreunden und weiß nicht, ob sie so auf die Straße gehen würde. Die allermeisten Taiwanerinnen übrigens auch nicht. Ein Foto macht Betty aber trotzdem.

Um sich für das anstehende Clubbing zu stylen, zieht sich Betty dann doch lieber im Hotel um und gelangt dann keine Ahnung wie nach Xinyi, wo sie abermals auf Lasse und Lena trifft, die sie entweder so doll liebt hat, dass sie sich nochmals ganz herzlich begrüßen, oder diese Folge an zwei verschiedenen Abenden gedreht wurde, vielleicht ja um mittwochs die Ladys Night auszunutzen, um noch mal etwas Kohle zu sparen.

Betty hat voll Bock Party zu machen und geht mit den beiden ins Myst, einen der heißesten Clubs der Stadt, wie uns der Sprecher versichert. Lasse geht voll steil und Betty sagt ihm, dass er ein kleiner Partylöwe sei.

Betty möchte etwas trinken und bestellt einen Mojito. Sie findet auch, dass der Club viel besser aussieht als die Clubs in Deutschland und sie glaubt, dass sie heute noch ziemlich viel Spaß haben werden.

Bisher hat Betty die Taiwaner ja eher zurückhaltend erlebt, so der Sprecher, aber davon ist hier nichts zu merken…..im GEGENTEIL, denn auf der Bühne und Tanzfläche geht es heiß zur Sache. Naja, eher so mittellau….

Betty fragt Lasse, wie es hier eigentlich so mit dem Flööörten ist und Lasse so Höööööö?! Weil die Mädchen hier in der Disko haben alle ja schon ziemlich kurze Sachen an, was Lasse jetzt erst zu bemerken scheint, weil als Einheimischer fällt einem das ab einer gewissen Zeit gar nicht mehr so richtig auf.

Betty will jetzt tanzen und fragt, welcher Tanzstil in Taiwan so angesagt ist und Lasse macht irgend so eine Bewegung vor, die jetzt so nach einem Schritt vor und einem Schritt zurück und so ein bisschen nach links und ein bisschen nach rechts aussieht, also eigentlich stinknormales Diskotanzen aber Lena meint, dass das typisch Taiwanesisch sei.

Betty rockt dann auch so ca. 2,6 Sekunden den Dancefloor, aber dort wird es ziemlich schnell immer voller, ich sag ja Ladys Night. Zum Glück gibt es ja auch noch eine Dachterrasse auf die sie sich mit lauten Geräuschen begeben und TAIWAN, TAIWAN, ich liebe Taiwan rufen und Betty möchte den Club Myst am liebsten mit nach Deutschland nehmen, was glaube ich aber wegen der 200 Euro Wodkaflaschen ein Problem mit dem Zoll geben könnte.

Der Blick über die hell beleuchtete Millionenmetropole Taipeh ist gigantisch (wir sehen eigentlich nur ein paar Straßenlampen) und soll ein perfekter Abschluss für Bettys Taiwantrip sein.

Betty meint, dass die Taiwaner schon richtig ordentlich feiern können und das Nachtleben auf jeden Fall einen Daumen nach oben wert sei. Da mach ich doch auch mal meinen Daumen nach oben!

Morgen geht es für Betty wieder zurück nach Deutschland, aber ihre Zeit in Taiwan wird sie mit Sicherheit nicht so schnell vergessen, verabschiedet sich der Sprecher.

Fazit:

Shilin Night Market, Ximending und Club Myst. Irgendwie scheint den Machern in der letzten Folge die Puste ausgegangen zu sein, denn mal ehrlich, wo der Nachtmarkt noch eine Besonderheit ist, sind eine Fußgängerzone und ein Nachtclub doch ziemlich einfallslos. Sicher, gehört zum touristischen Erlebnis auch dazu, aber wenn sie schon nicht mehr so richtig aus Taipeh rausfahren wollten, dann wäre irgendwas in der Art von Danshui oder Wulai nochmal ein schöner Abschluss gewesen und nicht das Dach einer Shopping Mall.

Fragen:

Wer ist eigentlich Paul?

Liegt es nur an mir, oder warum finde ich, dass der taffe Versuch Betty als la mei (辣妹) zu verkaufen in Taiwan irgendwie nicht funktioniert? Eigentlich ist das gar keine richtige Frage, ich will nur, dass Google la mei (辣妹) mit meinem Blog in Verbindung bringt! 😉

Und die allerallerletzte Frage:

Wird es irgendwann eine Fortsetzung geben, in der man die 1912 anderen interessanten Orte Taiwans kennenlernt?

Weiter zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5

Betty goes Taiwan (Teil 4) – Recap

http://www.prosieben.de/tv/taff/video/201514-betty-goes-taiwan-teil-4-clip

(außerhalb Deutschlands nur mit VPN abrufbar)

Die Ex-“Germany’s next Topmodel”-Kandidatin Betty Taube reist mit einem Pro7-Team nach Taiwan, um irgendwas über Taiwan zu drehen. Hier ist die Zusammenfassung vom vierten Teil:

„Ist Taiwan ein eigenes Land oder gehört es zu China?“ fragt der Sprecher so zur Einführung der heutigen Folge.

Ihr glaubt ja gar nicht, was für einen Schreck man bekommt, wenn man sich geistig auf taff bei Pro7 einstellt, aber im ersten Satz Mit offenen Karten auf Arte serviert wird!

Also ehrlich, da hat er mich jetzt eiskalt erwischt. Macht aber zum Glück nichts, denn zur weiteren Erläuterung dieses Themas bleibt keine Zeit. Paul zeigt Betty heute nämlich etwas typisch Taiwanisches: heiße Quellen, uns allen allgemein bekannt als Hot Spring.

Und ich staune schon wieder, denn ich war überhaupt nur ein einziges Mal in Beitou, genauer gesagt Xinbeitou, und auch dann nur im öffentlichen und günstigsten Hot Spring, das es dort gibt, 40 NT für 2,5 Stunden, und wo landen Paul und Betty? Tada! Pro7 scheint der Trip jetzt vielleicht doch etwas teuer zu werden (…oder hat woanders einfach keine Drehgenehmigung bekommen).

Betty hat sich das mit dem Hot Spring übrigens ungefähr so vorgestellt, eigentlich noch ein wenig größer, aber das passe schon so mit den Menschen, also dass es so viele Menschen in einem Pool sind, weil es wirklich echt viele sind.

Kleiner Tipp: Wer zeitlich flexibel ist, kann Mittwoch nachmittags manche Becken fast alleine nutzen.

Paul und Betty kommen aus der Umkleidekabine (getrennt, nicht zusammen!) und Betty lüftet ihr Badehandtuch und fragt Paul, wie er ihren Bikini findet und ob er nicht zu freizügig sei.

Nö, denn Paul findet Bettys Bikini very good!

Aber war Paul etwa nur höflich? Denn das deutsche Model mit dem Kamerateam um sich herum erregt seltsamerweise auch hier viel Aufmerksamkeit. Eine nette A-ma begrüßt Betty mit „Welcome to Beitou, Spring Hot. I am Betty, B-E-T-T-Y“ und Betty findet die Oma so cool, weil sie tätowierte Augenbrauen hat.

Betty wird erklärt, dass sie erst die Wassertemparatur prüfen muss, um herauszufinden, ob sie sich daran gewöhnen kann, denn das Wasser ist bis zu 70 Grad heiß! Aber die unteren Becken sind etwas weiter von der heißen Quelle entfernt und haben nur 38 Grad (…oder werden einfach nur mit kaltem Wasser gemischt).

So wie Sauna soll auch heißes Baden gesund sein, erklärt der Sprecher. Nur ist im Hot Sprung niemand nackt, ganz im Gegenteil sogar …. woraufhin die Einschaltquote von taff und was weiß ich noch wohl einen großen Hänger macht!

Betty doziert, dass es einen großen Unterschied zwischen Badeanzügen in Deutschland und hier in Taiwan gibt. Die Frauen nämlich, die versuchen nämlich fast alles zu verdecken, die tragen fast Kleider, damit man nichts sieht.

Ach Betty wenn du wüsstest…

Betty fragt Paul, warum die Leute Handtücher auf dem Kopf tragen und Paul antwortet, um den Kopf nass zu halten, damit sie nicht so schnell vertrocknen. Betty versteht das, denn sie fühlt sich auch schon ziemlich vertrocknet, so als ob sie bald ohnmächtig würde.

Betty fühlt sich total komisch und sie meint, dass das heißen Baden ihrem Kreislauf nicht so toll bekommen hat (Tipp: schon vorher viel trinken!) und die paar Minuten, die sie jetzt im Becken war, haben wohl auch gereicht und ihre Haut kratzt jetzt überall und sie glaubt, sie verträgt das Wasser nicht oder dass alle Menschen ins Becken pullern, also eins von beiden auf jeden Fall!

Ein Hot Spring Profi erklärt Betty allerdings, dass das für eine Anfängerin ganz normal sei, denn das Wasser sei Säure … äh nein es enthalte Säure (ich vermute es geht hier einfach um Schwefel, der das Wasser leicht sauer macht) und wenn die Haut juckt, dann solle man sich nicht kratzen sondern einfach mit kaltem Wasser abwaschen. Sie steht übrigens genau vor dem Becken mit dem kalten Wasser, so weit ich mich erinnern kann, und natürlich verbringt man nicht die ganze Zeit in nur einem Becken, sondern hüpft mal hier und mal da rein, was im kalten Becken natürlich etwas der Überwindung bedarf, aber mal ehrlich, eigentlich geht es hier doch gar nicht um Hot Spring, sondern um Bettys Bikini!

Denn Betty wundert sich, dass alle Menschen sie anstarren und sie sagt zu Paul, sie fühle sich wie ein Alien (was mir jetzt völlig unverständlich ist, obwohl ich dafür sogar zertifiziert bin!)

Paul kratzt sich daraufhin vielsagend am Hals und sagt, dass das mit dem Anstarren wahrscheinlich daran liege, was Betty trägt und Betty ist jetzt ganz geschockt und bedeckt sich und möchte dann doch bitte nach Hause fahren.

Vorher erzählt Betty aber noch, dass das mit Wellness und Entspannen nicht ganz so geklappt hat, weil das alles so heiß war und überall gejuckt hat und einfach viel zu viele Menschen da waren. Zum Glück für alle anderen sind es jetzt wieder ein paar weniger…

Um ihren Kreislauf wieder in Schwung zu bringen, muss Betty erstmal was essen.

Denn mitten in Taipeh gibt es seit 15 Jahren ein (!) deutsches Restaurant, wo es alles wie Brezeln, Brötchen oder Bulette gibt und Betty bekommt schon beim Ansehen so richtig Hunger.

Von der linken Seite kommt dann von seiner Startposition hinter dem Tresen rein zufällig unser aller Michael Wendel ins Bild und erinnert mich bei der Begrüßung von Betty ein wenig an den unvergessenen Dirk Bach mit Sonja Zietlow damals im Dschungelcamp.

Es gibt Flammkuchen, den Betty rein zufällig voll gerne mag, weil sie den immer bei sich auf dem Weihnachtsmarkt isst und so. Denn nach den vielen asiatischen Spezialitäten (nämlich genau einer) hat Betty kulinarisches Heimweh.

Es folgt ein wenig Werbung für Michael, was er sich für die Bratwurst mit Sauerkraut und das Schnitzel auch verdient hat.

Aber warum stehen die Taiwaner eigentlich auf deutsches Essen, fragt der Sprecher.

Betty setzt sich bei irgendwelchen Taiwanern ungefragt an den Tisch und fragt, ob sie deutsches Essen mögen und ihr wird geantwortet, dass sie deutsches Essen mögen und Betty findet das gut und das macht sie auch ein bißchen stolz.

Betty quatscht noch andere Taiwaner von der Seite an und fragt sie, warum sie deutsches Essen mögen und ihr wird geantwortet, weil es anders sei als taiwanisches Essen, westliche Küche eben. Und deutsches Bier sei auch sehr gut.

Und Betty ist nach dem Essen jetzt richtig satt und fühlt sich wie eine Kugel und muss jetzt fast schon den Bauch einziehen, was sich Michael als Vorlage für einen charmanten Joke natürlich nicht entgehen lässt.

Danach geht es nach Pingxi, wo Paul Betty etwas über die „Wunschstöcke“ erzählt.

Ein magisches Ritual oder einfach nur Aberglaube, fragt der Sprecher.

Betty erklärt, dass jeder der Sternschnuppen sehe sich ja auch etwas wünsche und sie es jetzt einfach mal auf diesem Weg versuche.

Sie nummeriert ihre Wünsche auf dem Bambusstück fein säuberlich, typisch deutsch eben, von 1 bis 5, wobei die ersten Punkte so von Liebe, Glück und so weiter so fort handeln, aber der fünfte leider was Materielles ist, nämlich einen Camaro, und wer nicht weiß, was ein Camero ist, das ist ein Auto und das findet Betty toll.

Jetzt muss sie ihren Bambusstock allerdings noch aufhängen, was sie anders als mit der Hühnchenleber und dem Angelhaken von alleine hinbekommt.

Danach wird noch eine Himmelslaterne mit Wünschen versehen und Betty sagt, dass sie das den ganzen Tag machen könnte, weil aus dem Grund, weil sie dann mal darüber nachdenken könnte, was sie im Leben so alles erreichen möchte und sie sich für ihr Leben wünscht und sie meint, dass man da ja eigentlich nicht so jeden Tag drüber nachdenkt.

Und worüber denkt Betty so nach?

Betty sagt: „In Asien sind ja die Leute so ein bißchen verrückt, ne. Da mach ich jetzt einfach mal mit.“

Und schreibt als Wunsch „Ein Einhorn“ auf die Himmelslaterne, weil sie Einhörner so gerne hat.

Danach lässt sie die Laterne mit Paul steigen und hofft, dass all ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Auch der mit dem Einhorn, fragt Paul skeptisch. Denn für Taiwaner müssen solche Fabelwesen aus Mythen und Legenden wirklich total unrealistisch sein!

Morgen geht es dann zum Fotoshooting, auf den Nachtmarkt Shilin und mit den Deutschstudenten Lasse und Lena ins Mist, ne Myst, also Müsst.

Müsst ihr alle sehen!

Fazit:

Wir haben heute etwas wichtiges gelernt: Zu heißes Baden kann sehr ungesund sein! Und auch sonst war die heutige Folge pädagogisch ziemlich wertvoll. Etwas enttäuscht bin ich jetzt bereits feststellen zu müssen, dass außer im Freizeitpark in Taichung alles andere im Raum Taipeh gedreht wurde, dabei hatte ich taff in Folge 2 noch für ihren Versuch der Diversität gelobt.

Fragen:

Wie viele deutsche Restaurants gibt es jetzt eigentlich in Taipeh?

Wird Paul in der letzten Folge Betty zum Abschied ein weißes Einhorn in einem rosa Camaro schenken?

Und wird Betty im Club Myst an ihre GNTM-Vergangenheit erinnert und in einem Anflug von Catwalk-Fieber ein, wie sagt man das bei taff, sexy posing in der heißesten location der city, hinlegen?

Weiter zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5

Betty goes Taiwan (Teil 3) – Recap

http://www.prosieben.de/tv/taff/video/201513-betty-goes-taiwan-teil-3-clip

(außerhalb Deutschlands nur mit VPN abrufbar)

Die Ex-“Germany’s next Topmodel”-Kandidatin Betty Taube reist mit einem Pro7-Team nach Taiwan, um irgendwas über Taiwan zu drehen. Hier ist die Zusammenfassung vom dritten Teil:

Lasse und Lena, die beiden taiwanischen Deutschstudenten treffen sich mit Betty, um ins „Modern Toilet“ Restaurant zu gehen. Lasse spricht übrigens hammergeil gut Deutsch!!!

Was man im Modern Toilet wohl zu essen bekommt, fragt der Sprecher. Lena findet es übrigens gar nicht abschreckend, sondern richtig gemütlich …. aber trotzdem ein wenig eklig, meint der Sprecher.

Betty bestellt sich als Nachwuchsmodel nicht einfach das, was sie essen wollen werden würde, sondern bestellt einfach ganz viel, damit sie ganz viel Essen kriegt, damit sie auch was zu sehen bekommt. Zahlt ja schließlich auch Pro7.

Lena erklärt den Deutschstudenten, dass eine Urinflasche in Deutschland Ente genannt wird. Wir erfahren auch, dass das Essen in Deutschland in der Regel viel salziger als in Taiwan ist.

Betty stellt fest, dass „ihr in Taiwan echt verrückt seid, echt verrückt“.

Nach dem Essen trifft Betty ihren Führer Guide und Übersetzer Paul wieder und schon gleich wartet die nächste verrückte Begegnung. Sie treffen wieder mal rein zufällig auf einen Immobilenmakler mit Pappschild im dunklen Anzug und einer abgrundtief hässlichen Krawatte, der seine Dienste beim Kauf eines Hauses einer Wohnung anbietet.

„Typisch Asien, würd ich mal sagen“, sagt Betty. Die Leute seien halt anders als in Europa (echt jetzt?), aber eigentlich sei es an sich keine schlechte Idee, sondern richtig clever.

„This is Taiwanese style“ fügt Paul hinzu, hinterlegt von der Melodie von Gangnam Style.

Doch eigentlich wollte Paul der 20-jährigen Betty was ganz anderes zeigen, nämlich heilige Scheiße, wie lange hab ich drauf warten müssen, Taipehs längsten und aufrechtesten in der Höhe stehenden …. Wolkenkratzer, der unter keinen Umständen von ausländischen Investoren gekauft werden darf!

Paul steht also mit Betty vor dem Taipei 101 und fragt, ob sie weiß, was dieses Gebäude ist und Betty so: „Nö, keine Ahnung“.

Paul sagt, dass es momentan das vierthöchste Gebäude der Welt sei, was sich irgendwie gut trifft, denn Betty war ja auch die vierterste bei GNTM und bis vor zwei Tagen hatte ich auch keine Ahnung, wer Betty Taube ist.

Wir fahren dann mit dem schnellsten Aufzug der Welt nach oben. Vor 10 Jahren hätte ich am Wochenende im 89. Stock gestanden und wäre von meinen Kollegen zur Begrüßung nach vorne geschoben worden, weil das ja Ausländer sind. Vor 10 Jahren war Betty aber gerade erst 10 und ich bemerke gerade, dass Taipei 101 bereits vor 10 Jahren offiziell eröffnet wurde. Wie doch die Zeit verfliegt!

Es geht dann nochmal die zwei Stockwerke hoch und raus auf das Observation Deck und wir sehen das, was bereits alle gesehen haben, die dort standen.

Betty findet die Aussicht schön und fragt, warum Taipei 101 so heißt, wie es heißt.

Weil es 101 Etagen gibt, erklärt Paul.

Betty fragt, auf welcher Etage sie sich befinden und Paul antwortet, dass sie sich in der 91. Etage befinden und Betty sagt dazu, dass das sehr hoch sei.

Danach machen Betty und Paul Fotos in einem Fotoautomaten mit einem Greenscreen, den es vor 10 Jahren noch nicht gab und Paul macht voll die Faxen und Betty sagt zu ihm, dass er ein Witzbold sei, was er nicht versteht, weil er ja im Gegensatz zu den Deutschstudenten kein Deutsch spricht.

Betty sagt, dass der Taipei 101 DIE Sehenswürdigkeit in Taipeh sei, die man gesehen haben muss und macht mit Paul ein Foto.

Am nächsten Tag muss das Skurrilitäten-Konto wieder aufgestockt werden. Paul fährt mit Betty nach Shilin zum Garnelen angeln in einer 24 Stunden geöffneten Angelhalle.

Betty kann sich nicht vorstellen, irgendwann nachts aufzuwachen und auf den Gedanken zu kommen, Garnelen angeln zu gehen. Sie angelt übrigens an diesem Tag zum ersten Mal in ihrem Leben Garnelen und da sie die totale Anfängerin sei, hofft sie, zumindest eine Garnele zu fangen, dann wäre sie glücklich.

Betty ist allerdings zu blöd ungeschickt den Köder aus Hühnchenleber am Haken zu befestigen, was aber Paul netterweise für sie übernimmt. Paul sei ihr Mann für alles, sagt Betty.

Garnelen zu angeln kann schon mal das ein oder andere Stündchen dauern, sagt der Sprecher, aber oh Wunder! Betty hat Anfängerglück und angelt in der nächsten Einstellung bereits ihre erste Garnele.

Kleine Anmerkung: Wenn innerhalb von ein paar Minuten nichts beißt, sind die Garnelen im Becken vollgefressen und haben einfach keinen Bock, da nützt dir auch die geilste Hühnchenleber nichts. Aber keine Sorge, bei mir war es so, dass in regelmäßigen Abständen einfach neue, ausgehungerte Garnelen ins Becken geschmissen wurden, damit man auch was für sein Geld bekommt.

Betty wirft ihre geangelte Garnele aber gleich wieder ins Becken und kann eigentlich gar nicht verstehen, warum Menschen überhaupt angeln gehen. Ihr Freund geht auch angeln und er meint, dass es irgendwie beruhigend sei und eigentlich ist es ja auch schön, wenn die Leute, wenn sie Zeit und Lust haben Garnelen zu angeln, dann zum Garnelen angeln gehen können.

Am Becken sitzen auch ein paar semiprofessionelle Garnelenangler, die allerdings nichts fangen, wohingegen Betty bereits ihre zweite Garnele aus dem Wasser zieht. Die aufgespießten Garnelen essen kann Betty dann allerdings nicht.

In der nächsten Folge werden wir Betty dann im Bikini sehen, beim Wendel Michael deutsches Essen essen und nach Pingxi fahren.

Fazit:

Läuft. Taipei 101 ausreichend gehuldigt und den Zuschauern vermittelt, was für crazy ass Witzbolde Taiwaner doch sind. Taipeh und taff scheinen sehr gut miteinander zu funktionieren.

Fragen:

Werden wir in den verbleibenden zwei Folgen nach etwas aus dem Süden Taiwans erleben?

Wird man Betty original taiwanischen Stinketofu zum Probieren anbieten?

Wird Betty etwas mit Paul anfangen, während ihr Freund zu Hause beim Angeln ist?

Weiter zu: Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5