November 26th 2005

Recently I got some packages sent to my school’s address. It seems to be much safer than let them send to my home, because there aren’t any letter boxes and the mail is just put somewhere in the staircase. So, every time when there is a package for me, I get a notice by the school’s office and I have to go down there to take it with me…the package, not the office! This happened three times within the last two weeks and people now think that I’m really popular 🙂 Mostly they are packages with stuff bought in internet or from Miss Taiwanoca’s mom from Taichung, who keeps sending us basic things, such as food and clothes, since Taipei doesn’t have any clothes or food stores. 😉

The last package was one like these, but this time there was also something special in it from which I want to tell you right now.

This is an amber bracelet including a „guarantee certificate“ and description about what it is about. We are now in a part of Traditional Chinese Medicine (TCM), however already very spiritual. Miss Taiwanoca first had to explain what this is about (…since I wasn’t able to understand the Chinese manual) and after that I began to inquire myself a little bit:

Amber Specs: Amber is the fossilized resin of ancient cone bearing trees (like pine trees) of the Oligocene period.

Color: Pale yellow/brown to dark brown in color with clear to opalescent features. Some stones contain insects and bits of plants.

Finds/Mines: Eastern European countries like the Baltic region, Russia, Poland. Also North and South America.

Ancient Lore: Amber is one of the oldest substances used for adornment. It has been found as jewelry in grave sites dating back 8000 years. The early Chinese thought the souls of tigers transformed into amber when they died. Amber was sacred to ancient Mother Goddess worship. The old Greek name for amber was “elektron” – amber rubbed against wool or silk becomes electrically charged! Women wore carved amber images of fish, frogs and rabbits to ensure conception/fertility. Norse tradition believed amber to be the tears of the Goddess Freya. Amber was worn to guard against ill luck and enchantment.

Metaphysical: Projective energy; associated with the Sun and the elements of fire and Akasha (spirit). Amber is also associated with the Earth Mother and a symbol of life.

Worn to enhance beauty and attractiveness. Amber stimulates happiness, attracts friends and companions to the lonely. Increases ones enjoyment of pleasure. Amber is considered a general protector of health, especially for strengthening the eyes. It is used to relieve or cure existing conditions such as deafness, earaches, headaches, asthma and insanity. Amber is also used to promote business success and stimulate money flow.

Wow, great stuff then! However, everything is about believe. I was never into that kind of thing before, but since I live in Taiwan, between the world’s highest building and old traditional temples, it seems not to be that obscure as it might seem in the west. I therefore decided to give it a try and, believe it or not, just a few hours after wearing the bracelet I got a profitable translation case, which let me earn this months rent just within two days! So much as for „stimulate money flow“. In this case, it can stimulate me even more 🙂

Speaking of money…I won’t tell you how much this bracelet was. I just tell you so much: I personally would never have bought the bracelet for this price, not even for the best promises in the world. However, Miss Taiwanoca’s mom did for me, which even made me a little embarrassed since I’m not really sure, if it really works or not. Thinking everything through, I don’t find any point not to believe in some spiritual power around my wrist, so I’m really thankful for this gift and will cherish it as long as I wear it.

Mal ein bisschen Esoterik

Vor ein paar Tagen erhielt ich mal wieder eine Mitteilung aus dem Sekretariat, dass ein Paket für mich eingetroffen sei … naja, eigentlich nicht für mich sondern für Frl. Taiwanoca. Da es in unserem Haus nämlich keine einzelnen Briefkästen gibt und sich die meisten Briefträger hier nicht unbedingt die Mühe machen, hoch in den 6. Stock zu sprinten, erscheint es schon sinnvoll entsprechend wichtige Post an die Adresse des Sprachzentrums schicken zu lassen. Zum anderen ist es nach über einem Jahr nur noch eine von zwei Möglichkeiten überhaupt noch mal ins Sekretariat zu gehen (…die andere ist das Abholen der Unterlagen für mein Visum), alles andere ist schon längst Routine. Wie erwartet erhielt ich ein Paket von Frl. Taiwanocas Mutter aus Taichung, was man auch als Carepaket bezeichnen könnte, da sich zumeist essbare Dinge darin befinden und wir den nächsten Einkauf manches Mal um bis zu eine Woche verschieben können.

So war es auch dieses Mal, aber zusätzlich war auch noch ein spezielles Geschenk für mich beigelegt, von dem ich im Folgenden mal etwas berichten möchte.

Das ist ein Armband aus Bernstein mitsamt „Garantiezertifikat“ und Erklärung, welche Eigenschaften Bernstein als Heilstein für den Menschen hat. Wir befinden uns hier also im Bereich der Esoterik, welcher in der chinesischen Kultur aber eher zu einem Teil der traditionellen Medizin, wenn auch bereits stark spirituell angehaucht, gehört. Ich musste mir erstmal von Frl. Taiwanoca erklären lassen, womit es sich damit überhaupt auf sich hat und später habe ich dann aus Interesse selbst noch ein bisschen nachgeforscht.

Ausführliche Informationen über Bernstein an sich findet man in diesem Wikipedia Artikel, eine verkürzte Fassung gibt es gleich hier:

Mineralogie:
Bernstein ist Baumharz, das im Laufe von Jahrmillionen durch Wasserverlust »gealtert« und allmählich mineralisiert ist. Gefunden wird Bernstein vorwiegend in Braunkohle-Lagerstätten.

Mythologie:.
Bernstein war der erste Edelstein der Menschheitsgeschichte. Schon seit mindestens 7000 Jahren ist er als Heilstein und Amulett in Gebrauch.

Heilkunde:
Spirituell fördert Bernstein ein sonniges Wesen, das sanft und nachgiebig erscheint, jedoch sehr selbstbewusst ist. Er macht spontan und aufgeschlossen, gleichzeitig jedoch traditionsbewusst. Seelisch vermittelt Bernstein Sorglosigkeit, Glück und Fröhlichkeit. Er macht friedliebend und vertrauensvoll und stärkt den Glauben an sich selbst. Daraus entsteht der typische leichte Erfolg. Mental baut Bernstein Widerstände ab, macht flexibler und fördert die Kreativität. Motivation entsteht aus der persönlichen Wunscherfüllung, die oftmals erstrangig wird im Leben. Körperlich hilft Bernstein bei Magen-, Milz- und Nierenbeschwerden, sowie Leber-, Gallen- und stoffwechselbedingten Hautkrankheiten. Bernstein hilft bei Gelenkbeschwerden (Knorpelaufbau), stärkt Schleimhäute und Wundheilung und erleichtert das Zahnen kleiner Kinder.

Anwendung:
Bernstein wirkt am besten, wenn man ihn häufig und lange Zeit trägt. Babykettchen helfen besser, wenn sie zunächst von der Mutter einige Zeit getragen werden (sie nehmen die entsprechende Information auf).

Na, wenn das mal nichts ist! Jetzt kann man natürlich die Sache von zwei verschiedenen Seiten betrachten, glaubt man nun oder glaubt man nun nicht daran? Sagen wir mal so. Hätte mir das Ding irgendein Straßenhändler angedreht, dann würde bei mir die Glaubwürdigkeit der oben stehenden Aussagen recht schnell gegen Null sinken, hier liegt der Fall aber etwas anders.

Hier in Taiwan gibt es eine Menge Leute, die sich die Beschäftigung mit diesem Thema zum Beruf gemacht haben und deren Geschäft läuft meines Wissens bestens. Zudem ist das Armband nicht einfach mal so mit ein bisschen Bernstein zusammengeschustert worden, sondern darüberhinaus hat es mindestens einige Tage ganz in der Nähe von bestimmt einigen Dutzend Räucherkerzen verbracht, die in den traditionellen Tempeln beim Gebet eine reinigende Wirkung versprechen und sowieso an allen wichtigen religiösen Orten in Taiwan zu finden sind. Zuletzt spielt auch der Preis eine Rolle. Ich nenne hier jetzt mal bewusst nicht, was das Armband gekostet hat, nur soviel…ich hätte es für diesen Preis nicht gekauft und mir war es ehrlich schon etwas peinlich, was Frl. Taiwanocas Mutter da für mich ausgegeben hat!

Es scheint aber wirklich irgendwie zu funktionieren, denn kaum hatte ich das Armband ein paar Stunden getragen, da bekam ich einen lukrativen Übersetzungsauftrag, der mich an zwei Tagen mal so eben die Miete für den ganzen Monat verdienen ließ! Und auch sonst kann ich mich seit Tragen des Armbands über nichts Schlimmes beklagen. Für die skeptischen Leser werde ich die Auswirkungen von nun also beobachten und irgendwann später mal Auskunft geben, ob es denn wirklich etwas gebracht hat. Wenn man in Taiwan mitten zwischen Riesenhochhäusern und jahrhundertealten Tempeln lebt, dann fällt es einem mit der Zeit immer schwerer nicht doch irgendwie daran zu glauben, die Wahrheit liegt irgendwo dort draußen. 🙂

Update: Nach einigen Wochen ist das elastische Innenband gerissen und sämtliche Einzelteile sind über den Boden gehüpft. Konnte zwar alle retten, aber für ein Armband scheinen sie nicht wirklich gut geeignet zu sein. Vielleicht kann man sie ja einschmelzen und so einen fetten Bernsteinring draus machen.