August 18th 2005

Finally done! After a few days of studying I wrote the final exam for the second book and therefore the Intermediate Chinese level. It was so relaxing half a year ago, when writing the first final exam! This time it seemed much harder for me, in some pre-exams I only got 20-30% and somehow I had the feeling not even to have seen some of the things mentioned there. It’s the same problem at any end of a semester, but this time it’s more serious. Usually you will need more than 6 months to finish this second Chinese textbook, but there are fixed dates for the exams and you have to see to get ready until then. Thus, I almost entirely studied vocabulary and writing the last days, the PDA had to do extra hours to help me somehow to memorize all the things.

Well, the final exam this morning was very difficult like expected, I first just tried to keep my lacks in knowledge as small as possible. Surprisingly after some time I discovered more and more topics that I have been familiar with, but I could  never lose the feeling that there have been traps everywhere, so I always thought twice or thrice before writing an answer. Really crazy.

Basically it’s about nothing. If you pass or not, it doesn’t influence your further studies or life in Taiwan, however this exam atmosphere always makes me feel like under fire. I don’t get much nervous or something like that, I just don’t want to make unnecessary mistakes and of course want to pass 🙂 Well, I guess I got the necessary 60% to do so, maybe just close, but would be enough. Therefore, my flight to Germany will be the next thing to do. Have to pack my suitcase tonight and tomorrow evening, Miss Taiwanoca and I will already be on the way to visit my family.

Update: Chinese-Master! 81% in the final exam!! How come? I never expected a result like this and I didn’t even copy 😉 I might believe I can speak and write Chinese someday! Awesome. But first I will go home now, will come together with Chinese in a few weeks again 🙂

Endspurt

Uff, endlich geschafft. Nach tagelangem Lernen habe ich heute die Abschlussprüfung für das zweite Buch und damit das mittlere Chinesischlevel hinter mich gebracht. Wie schön war das doch noch vor einem halben Jahr mit dem ersten Abschlusstest, den man ziemlich locker angehen konnte! Dieses Mal kam mir alles zehn Mal schwerer vor, in den Übungstest bin ich mit 20-30% untergegangen und irgendwie hatte ich bei einigen Sachen das Gefühl noch nie was davon gesehen zu haben. Am Ende eines Semesters ist es immer wieder das gleiche Problem und gerade bei Abschluss des zweiten Buches wird dieses besonders deutlich. Um wirklich alles zu schaffen bräuchte man etwas mehr als 6 Monate, die Termine für die Prüfungen sind aber fest, so dass zum Ende hin immer wieder versucht werden muss noch die letzten Sachen auf die Schnelle zu lernen und gleichzeitig aber auch die bereits gelernten Sachen zu wiederholen, Mensch was für eine Heidenarbeit! Dabei ging es in den letzten Tagen eigentlich nur ums Vokabeln lernen und schreiben, also musste der Pocket PC Überstunden schieben und mir dabei helfen die Sachen irgendwie in den Kopf reinzukriegen.

Nun ja, der Abschlusstest war also dann heuten Morgen und war erwartungsgemäß scheißen schwer, ich habe zunächst versucht die Lücken des Unwissens so klein wie möglich zu halten, welches mir mal gut, mal weniger gut gelang. Zu meiner Überraschung gab es aber doch einige Sachen, die sich nach einigem Überlegen lösen ließen, dennoch wurde ich nie das Gefühl wie bei einigen Mathearbeiten damals in der Schule los. Überall könnten Fallen versteckt sein und bei jeder Antwort ist es besser dreimal zu überlegen. Echt schizophren. Dabei geht es im Prinzip um nichts, ob man nun besteht oder nicht beeinflusst nicht das weitere Studieren an der Uni oder den Aufenthalt in Taiwan, aber irgendwie ist es diese Prüfungsatmosphäre, die einem immer wieder etwas unter Strom setzt. Auf jeden Fall ist es jetzt, so oder so, geschafft und vom Gefühl her sollten die 60%, die zum Bestehen der Prüfung nötig sind schon erreicht worden sein, vielleicht grad knapp so, aber reicht ja. Somit steht dem Flug nach Deutschland nichts mehr im Wege, morgen Abend geht es schon los und ich hab noch nicht mal Koffer gepackt, was ich aber gleich hiernach machen werde.

Update: Chinesisch-Gott! 81% in der Abschlussprüfung gestern!! Wie geht denn das? Hätte ich nun wirklich nicht gedacht und dabei habe ich nicht mal abgeguckt! 😉 Ich fang ja bald noch an selbst dran zu glauben, dass ich Chinesisch kann! Schon hammergeil. Jetzt geht’s aber erstmal Heim, mit Chinesisch werde ich mich in einigen Wochen wieder auseinandersetzen. 😉

Taifuntaugliche Knirps Regenschirme

Es mag ein lächerliches Problem sein, aber manchmal kommt man auf den Gedanken, dass es eigentlich Dinge geben sollte, die es so bisher noch nicht gibt. Wie zum Beispiel Taifuntaugliche Knirps Regenschirme! Die Dinger sind ja wirklich praktisch, gerade für mich als täglichen Pendler in teilweise völlig überfüllten Bussen (und in Taiwan hat das Wort Überfüllt eine andere, weitaus größere Dimension als in Deutschland) mit Rucksack beladen und sich an der Decke des Busses (die bei meiner Größe nicht mehr sehr weit weg ist) festhaltend, ist es mitunter doch recht etwas umständlich nebenher noch einen handelsüblichen, nicht in die Tasche steckbaren Regenschirm dabei zu haben. Nun gibt es in Taiwan diese Mini-Knirps-Regenschirme auch überall zu kaufen, aber warum zum Geier gehen mir diese bei jeder Windböe (die bei Taifun ja schon mal vorkommen können) jedes Mal kaputt??! Nachdem ich bereits zwei dieser Knirpse im letzten Jahr auf diese Weise geschrottet habe (naja nicht ich, sondern der Wind) habe ich in letzter Zeit auf den Einsatz besagter Zwerge, äh, Knirpse aka Regenschirme verzichtet und doch eher die konventionelle Langversion bevorzugt (von denen mir noch nie nie nie einer kaputt ging). Bis auf heute! Da heute Freitag ist, die Busse im Feierabendverkehr wieder übervoll sein werden und Frl. Taiwanoca und ich außerdem vorhaben mit vielen, vielen Freunden um die Häuser zu ziehen, habe ich mich mal wieder dem kleinen Kerl anvertraut. Hm, die Lebenszeit dieses Knirpses im Einsatz betrug in etwa 4 Minuten und 23 Sekunden, als eine, sagen wir mal mittelkleine Windböe vorbeirauschte und ihn dabei etwas verbog, was ihn für weitere Zwecke, nun ja, nicht gerade mehr besonders qualifiziert. Ich hatte es ja eigentlich nur gut mit ihm gemeint, aber wenn diese Gattung mein Vertrauen sowas von enttäuscht, muss ich mich wohl weiterhin damit abfinden, anderen Fahrgästen meinen Regenschirm manchmal in den Rücken stoßen zu müssen. Ab und zu auch ganz hilfreich. :)

August 10th 2005

There are things in Taiwan, which I very probably will never forget in my life, for example the following story, which happened yesterday evening:

I have been to Neihu to give some English teaching lessons, which finished about 9.20pm. From Neihu back home to Xinzhuang I have to go with two busses, which usually takes more than one hour. No problem in fact, over here you don’t have to wait longer than 5 to 10 minutes to catch a bus in general. Well, but the street with the bus stop is a one-way street, which means that both busses, going to and coming back the city pass this single bus stop. Every time you have to wave your hand as a sign that you want to enter the bus, but have to see, if it’s the bus going to the right direction. If not, they just don’t stop.

The first three busses doing so were quite okay for me, busses number four and five made me a little impatient, especially it got later and later and I also had to catch the second bus in Taipei City. There was no one else waiting and I really got tired and hungry just by standing and waiting there. Five minutes later bus number six also passed without stopping and when bus number seven intended to do the same I really got pissed of, stepped on the street just in front of the bus and forced the driver to stop. Somehow, the situation reminded of the unknown „Tank Man“ in Beijing 1989, just look here. The driver opened the door and the fun began:

Please notice that all the following conversations were held in Chinese without exception!

Of course, the bus driver wasn’t quite happy that me of all people had stopped his bus shortly before he finished his tour, which he told me in this bus-driver-typical-Taiwan-why-the-hell-he-speaks-so-different-from-what-I-learn-at-school-dialect. However, I could understand most of it. So I asked him, why the f*** there was no bus going to the city for more than 40 minutes, which he couldn’t answer me, but invited me to give me a ride to the terminal station where I could wait for another bus going to Taipei City. I was glad that the ride just took 5 minutes, because he was complaining of having been stopped by me over and over again and I was answering him all the time, that I really don’t care who is driving this bus number seven right now, I just wanna go home!

Finally reaching the terminal station, of course he immediately had to tell his colleagues that a crazy foreigner (that was me) just stopped his bus, whereupon I followed him and went to the bus line manager (?). At least he was looking like one, sitting behind a desk in an office and seeming to have control over the bus schedules. So I told him the same (in Chinese of course), no bus for 40 minutes in the right direction and so on, if I hadn’t stop the bus, I would have to stay outside the street or take a taxi back home for quite a lot of money.

Okay, the bus line manager (?) made some excuses, but also didn’t know what was going on. I just guess that the drivers had no mood to drive through the one-way street in the evening, because there is a much faster way to go.

Well anyway, we both together planned the way for going back to Taipei, without knowing whether it still would be possible to catch the second bus for going to Xinzhuang. We finally decided that a combination of bus/subway/bus might be the best solution. After chatting with the bus line manager (?) for about 10 minutes, he suddenly noticed that I’m a foreigner, but discuss with him all the way in Chinese. He was full of commendation for me and we talked a little bit about Germany (at least he knew that Munich is a german city, but just calling it the Chinese „mu ni hei“). At 10.30pm finally the bus going to Taipei started and thanks God everything went fine, so that I came back home at about 11.45pm.

The time before I was just smiling in and outside of me. I really didn’t know that I could bitch at someone that good using Chinese. Well, I know, self-praise is no praise, but I have to say that this was world-class Chinese from me. Any word I wanted to use came to my mind in a speed I usually talk English. I understood everything people told me I answered them as it would be the most simple thing in the world. Just imagine, there is a foreigner standing somewhere in Taiwan bitching at the bus drivers, in Chinese, alone and I also could have talked for a longer time. I think, my can of beer bought at 7-11 was well-earned this evening 🙂

In the end, one more anecdote: when leaving the terminal station the bus line manager (?) said in English „See you next time!“. Well, if I were not in Taiwan, I would regard this as a threat, but the way he was saying it let me suppose that he was just trying to be nice and say good bye. In that situation I avoided to tell him my thoughts 😉 If there’s a next time (…and next week I will go there again) then Heaven forbid! I plan to study much more of Chinese invectives to be even more effective. However, yesterday I really made a big step to my goal of being able to fluently speak Chinese some day 🙂 佳作 !!!

Jetzt geht’s ab hier!

Es gibt so bestimmte Sachen in Taiwan, die ich wahrscheinlich nie wieder vergessen werde, so zum Beispiel folgende Geschichte, die sich gestern Abend hier abgespielt hat:

Ich bin in Neihu gewesen, um wieder ein bisschen Englisch zu unterrichten, womit so etwa gegen 21.20 Uhr fertig war. Von Neihu aus bis nach Hause in Xinzhuang muss ich mit zwei Bussen fahren, welches insgesamt etwas länger als eine Stunde dauert. Eigentlich kein Problem, denn normalerweise muss man hier nie länger als 5 bis 10 Minuten auf einen Bus warten. Nun ist die Straße, in der die Bushaltestelle liegt eine Einbahnstraße, und sowohl die Busse, die aus Taipei kommen als auch nach Taipei fahren, halten auf der gleichen Seite, nur wenige Meter voneinander entfernt. Wenn man also einem Bus zuwinkt muss man erstmal drauf hoffen, dass er auch in die Richtung (in meinem Fall nach Taipei) fährt, falls nicht, dann winkt der Busfahrer ebenfalls (nämlich ab) und fährt dann einfach weiter.

Die ersten drei Busse, die dieses gestern taten, kamen mir ja noch normal vor, bei Bus vier und fünf wurde ich dann doch langsam ungeduldig, zumal es immer später wurde und ich ja auch noch meinen Anschlussbus erwischen musste. Mittlerweile hatte ich schon eine halbe Stunde gewartet und es passierte einfach nichts. Neben mir hatte noch ein älterer Herr auf den gleichen Bus gewartet, bis es ihm wohl zu lange dauerte und er seinen Motorroller aus der Garage holte und davonfuhr (…warum er das nicht gleich machte, bleibt wohl sein Geheimnis). Jetzt stand ich also ganz allein da, müde, hungrig und ohne zu wissen, ob ich es überhaupt heute noch nach Hause schaffen würde. Als fünf Minuten später Bus Nummer sechs mit einem (ab)winkenden Busfahrer an mir vorbeirauschte war es mir dann echt zu viel.

Um kurz nach 22 Uhr, ich hatte also bereits mehr als 40 Minuten gewartet kam dann Bus Nummer sieben um die Ecke, welcher (ihr ahnt es schon) natürlich trotz heftigen Winken meinerseits auch nicht der richtige Bus sein wollte, worauf ich dann einfach mal mitten auf die Straße trat und der Fahrer einfach anhalten musste (…die Situation erinnert irgendwie an den Studenten, der 1989 in Beijing alleine vor den Panzern stand, schaust du hier). Er öffnete sogar die Tür und dann ging’s los.

Ich bitte zu beachten, dass alle folgenden Gespräche ausnahmslos auf Chinesisch gehalten wurden!

Natürlich war der Busfahrer nicht gerade erfreut, dass ich gerade seinen Bus so abrupt kurz vor seinem Feierabend gestoppt habe, welches er mir auch in diesem Busfahrer-typischen-Taiwan-warum-spricht-der-eigentlich-ganz-anders-
als-ich-es-in-der-Schule-lerne-Dialekt erzählte, wie auch immer, ich hab das Meiste verstanden. Nun kam ich und fragte ihn, warum zum Geier seit mehr als 40 Minuten kein sch*** Bus in Richtung Taipei fahre, was er mir zwar leider nicht beantworten konnte und sich nochmals darüber beklagte, dass ich gerade seinen Bus anhalten musste. Er bot mir aber an, mit ihm zur Endstation der Buslinie zu fahren und dort auf den nächsten startenden Bus zu warten, was ich dann auch tat. Zum Glück dauerte es nur 5 Minuten, in denen er mich immer wieder fragte, warum ich denn gerade seinen Bus anhalten musste und ich ihm immer wieder sagte, dass 40 Minuten Wartezeit einfach zu lang seien und es mir vollkommen egal sei, wer jetzt gerade diesen Bus Nummer sieben fährt.

Endlich an der Endstation angekommen musste er natürlich gleich seinen Kollegen erzählen, dass ein verrückter Ausländer (also ich) einfach seinen Bus angehalten hätte, worauf ich gleich hinterher bin und mir erstmal den Buslinienmanager (?) gegriffen habe. Zumindest sah er so aus, saß er doch hinter einem Schreibtisch und hatte anscheinend zu sagen, wer wann wohin zu fahren hat. Also das Gleiche noch mal (…natürlich Chinesisch versteht sich), 40 Minuten gewartet, kein Bus in der richtigen Richtung weit und breit usw. usw. hätte ich diesen Bus nicht angehalten, hätte ich wohl auf der Straße übernachten oder mit einem Taxi für teuer Geld nach Hause fahren müssen.

Ok, der Buslinienmanager (?) hat sich dann vielmals entschuldigt, ohne selbst zu wissen, warum so lange kein Bus in die Straße fuhr. Ich selbst vermute ja stark, dass die Fahrer einfach keinen Bock hatten auch abends in die Einbahnstraße zu fahren, obwohl es genau so in ihrem Plan steht, man kann nämlich auch eine Abkürzung fahren und sich somit diese Straße sparen.

Na ja, wie auch immer, gemeinsam haben wir dann den Weg für die Rückfahrt geplant, schließlich war es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr klar, ob ich in Taipei noch jeden Bus erwischen würde. Wir haben dann beschlossen, dass die Kombination Bus-U-Bahn-Bus am Besten wäre, um doch noch auf dem letzten Drücker den letzten Bus zu erreichen. Irgendwann nach 10 Minuten Quatscherei ist dem Buslinienmanager (?) dann aufgefallen, dass ich ja gar kein Taiwaner bin und trotzdem die ganze Zeit mit ihm diskutiere. Er war dann voll des Lobes für mich und wir haben dann noch ein bisschen über Deutschland (er wusste zumindest, dass München eine Stadt in Deutschland ist, allerdings nur unter der chinesischen Transkription „mu ni hei“) und die Welt gesprochen, bevor dann um 22.30 Uhr endlich der Bus Richtung Taipei losfuhr. Die Rückfahrt hat dann Gott sei Dank noch ohne Probleme geklappt und ich war so gegen 23.45 Uhr zu Hause.

Zuvor war ich im Bus innerlich wie äußerlich nur noch am Grinsen. Ich wusste gar nicht, dass ich auf Chinesisch so was von gut Schimpfen kann. Ich weiß ja, Eigenlob stinkt, aber das war gestern Weltklasse Chinesisch von mir. Jedes Wort, das ich sagen wollte kam mir in den Sinn in der Geschwindigkeit, in der ich normalerweise Englisch rede und, noch viel besser, alle haben mich ohne Probleme verstanden. Es war nicht dieses drei Mal versuchen und hoffen, dass es wer versteht, sondern schön locker vom Hocker gequasselt ohne auch nur einmal ins Stottern zu geraten. Genial. Das gestern war mehr wert als jedes Examen, dass ich jemals schreiben werde. Da stehe ich irgendwo in Taiwan in einer Busstation und mach die Fahrer rund, auf Chinesisch, allein, und meinetwegen hätten wir noch einige Zeit länger quatschen können. Ich denke, mein spontan bei 7-11 gekauftes Feierabendbier hatte ich mir danach mehr als verdient!

Noch eine Anekdote zum Schluss. Beim Verlassen der Busstation wünschte mir der Buslinienmanager in einem Anflug von englischer Sprache ein „See you next time!“. Wäre ich nicht in Taiwan, würde ich das als glatte Drohung interpretieren, in der Art und Weise wie er es gesagt hat, weiß ich aber, dass er einfach nur versuchte nett zu sein und sich zu verabschieden. Ich habe dann aber drauf verzichtet ihm meinen Gedanken in dieser Situation mitzuteilen. Sollte es wirklich ein nächstes Mal (…und nächste Woche fahre ich wieder zum Unterrichten dort hin) geben, dann gnade ihnen Gott. Ich plane mich ab jetzt intensiv mit den schlimmsten chinesischen Schimpfwörtern und Flüchen zu beschäftigen. Schimpfen gehört in Taiwan nämlich zum Alltag und dem bin ich gestern ungewollt, aber gekonnt ein ganzes Stück näher gekommen. 🙂 佳作 !!!

Vom Blaumann zum Weißkittel

Gerade habe ich einen weiteren Artikel vom Verfasser von “Taiwan – Großes Schauspiel” (weiter unten auf der Seite) entdeckt. Es dreht sich zwar eher um Asien allgemein, ist aber meiner Meinung nach trotzdem interessant zu lesen:

http://www.finanzen.net/nachricht/Vom-Blaumann-zum-Weisskittel-EurAmS-43703

Ich bin zwar der Meinung, dass in fünf bis zehn Jahren angesichts der immer weiter steigenden Kosten die beschriebene Entwicklung etwas abflachen wird, allerdings ist nicht von der Hand zu weisen, dass Europa bis dahin wahrscheinlich schon längst überholt worden ist.